[Messe] Buchmesse Leipzig – Messe mal anders

Buchmesse Leipzig

leipziger_buchmesse

Die Reise:

Mit Lisa machte ich mich am Freitag, den 18.3.2016 direkt nach der Schule auf nach Eisleben.

5 Std 30 min sollte die Fahrt mit der Bahn dauern. Unsere lieben Freunde Diana und Heiko gewährten uns Unterschlupf während der Messe in Leipzig. Auch Schnuffel, die Kaninchendame, freute sich auf uns.

Diana und Heiko sind Freunde der ersten Stunde auch von Krümelchen, Flöckchen und Fusselchen. Dass die Drei manchmal ziemlich viel Blödsinn im Kopf haben, mussten sie schon am eigenen Leib erfahren. Denn Band 1 wanderte durch die Lutherstadt Eisleben.

Die Ankunft:

Es war ein wundervolles Geschenk und die Belohnung für eine anstrengende Reise, Diana und Heiko endlich in die Arme schließen zu dürfen.

Wir kamen abends an und sprachen noch eine Weile über dies und das, bis mir fast die Augen zu fielen. Dagegen konnte ich nichts machen. Doch natürlich war ich um meine Uhrzeit 5 Uhr, schon wieder wach. Ob es die Aufregung war, kann ich nicht sagen.

Nach dem Frühstück ging es los.

Die Messe:

Hier ein paar Impressionen:


Mein Fazit:

Buchmesse Leipzig ist anders, vielleicht bin ich nach über 16 Jahren einfach Frankfurt schon zu sehr verfallen. Oder ich muss mich an Leipzig erst gewöhnen. Das kann ich nicht sagen. Natürlich trafen wir auch total tolle Leute. Da waren Claudia Perc, Lisa Skydla, Katrin Gindele & Klaus-Peter Wolf der unsere Lisa total von den Socken gehauen hat (sie liest gerade Band 3 der Nordseedetektive), sie wird ewig von dieser Begegnung erzählen und meine liebe gute Jenni, die an diesem Tag mein Herz rührte. Sie ist wundervoll und ich war einfach froh sie wieder zu haben. Wenn auch nur für kurz.

Lisa verteilte ganz fest meine Postkarten von Krümelchen. Es war schön zu sehen wie ihr Selbstvertrauen wuchs. Leider ging es ihr nachmittags sehr schlecht. Sie wurde kalkweiß. Woraufhin wir den Besuch einstimmig abbrachen.

Auf dem Weg nach Hause war die Tütensuche das Nummer 1 Thema. Wären Heiko und Diana nicht dabei gewesen, ich wäre gnadenlos untergegangen!

Danke meine Freunde, für eure Hilfe, das ihr da ward und uns beigestanden seid.

Am nächsten Tag ging es ihr zum Glück dann besser. Für die Rückfahrt nahmen wir trotzdem einige Tüten mit. Doch die wurden dann nicht gebraucht. Bevor es aber nach Hause ging, besuchten wir noch den Familien Garten und den angrenzenden Spielplatz. Es war schön an der frischen Luft um noch etwas Spaß zu haben.

Unsere lieben Freunde begleiteten uns dann bis Halle wo wir in den nächsten Zug umsteigen mussten, hatten noch eine Begegnung mit einem Fuchs und mussten uns beim Abschied sehr zusammenreißen. Ich wollte schlicht nicht weg!!! So sehr hatte sich die Freundlichkeit, das Gefühl das wir zusammengehörten noch tiefer eingebrannt. Wir sind nun verbunden. Das Internet macht manches möglich. Viele Freunde habe ich dort, doch wieder zwei wunderbare Menschen im echten Leben kennenzulernen sie in die Arme zu schließen ist das was das Internet niemals vermag. Wir haben ein Band gewoben, das nun für immer uns zusammenhält.

©Bettina Lippenberger

©Bettina Lippenberger

Schreibe einen Kommentar