[Interview] Autor Sebastian Görlitzer – “Benji der Braunbär”

Sebastian Görlitzer

Sebastian Görlitzer

Hallo lieber Sebastian, schön dass du dir Zeit genommen hast, mir ein Interview zu geben. Es gibt seit kurzem ein neues Buch von dir. „Benji der Braunbär“. Erzähl bitte meinen Lesern, mehr über dich und dein Buch. Ich bin schon sehr gespannt.

1. Seit wann schreibst du?
Schreiben ist etwas, was mich schon in jungen Jahren begleitet hat. Aber ich würde sagen, mit 14 Jahren ging es richtig los. Das war auch die Zeit, wo der erste Familiencomputer – damals noch mit Windows 3.1, angeschafft wurde.


2. Wann kam dir die Idee zu deinem ersten Buch?
Ich hatte eine Phase, in der ich mich mit dem inneren Kind beschäftigt habe, welches jeder in sich trägt. Nur halten es manche mühevoll unter Verschluss. Ich habe mich dann erinnert, was mich in der damaligen Zeit als Kind interessiert und glücklich gemacht hat und nach und nach entstanden so die ersten Kapitel zu Benji der Braunbär.

Mit freundlicher Genehmigung von Sebastian Görlitzer

Mit freundlicher Genehmigung von Sebastian Görlitzer

3. Du hast bei vielen Projekten mitgemacht, deren Erlöse in Gemeinnützige Einrichtungen ging.
Wie wählst du die Projekte aus?

Das ist eine gute Frage, wie ich finde.
Ich bin jemand, der seine Erfahrungen, seien sie negativ oder positiv, FÜR eine gute Sache investiert und diese mit Ehrlichkeit, Würde und Unterstützung versucht zu vertreten. Als ich damals, um ein gutes Beispiel zu nennen, ganz durch Zufall auf Respekt für Dich gestoßen bin, war ich erst leicht misstrauisch, hab mich belesen und hab Freund Google gefragt. Dabei wurde mir immer bewusster, dass dies für manche Autoren eine tolle Chance ist, eine Möglichkeit Gutes zu tun ohnehin und was daraus entstanden ist, ist so toll und unglaublich, dass es eigentlich keiner weiteren Erklärung bedarf. Um es kurz zu sagen:
Wenn man eine Portion von Energie zur freien Verfügung hat, heißt das, dass man zwei Möglichkeiten hat, man kann sie entweder verschwenden oder man kann sie verwenden, um daraus etwas sinnvolles zu schaffen.


4. Du engagierst dich sozial sehr. Was genau machst du beim Stadtteilmagazin „Marmorhut“?
Das Stadtteilmagazin, welches für die Stadtteile Markersdorf, Morgenleite und Hutholz steht, ist ein Magazin, das über Neuigkeiten informiert. Wir sind eine kleine Gruppe, die sich ein bis sogar zweimal im Monat trifft und entweder neue Themen und Ideen sammelt, Korrektur liest oder die Gestaltung eines neuen Heftes durchspricht. Man kann es sich wie bei einem richtigen Magazin vorstellen. Bei uns geht es aber eher ruhig zu. Meine Aufgabe als ehrenamtlicher Mitarbeiter / Mithelfer ist es jetzt nicht unbedingt den leckeren Kuchen zu probieren, den es dort immer gibt (*schmunzelt*), sondern genauso wie die anderen darf ich über ein Thema schreiben und somit ein vollwertiges Mitglied sein.


5. Was für ein Genre liest du selbst am liebsten?
Mein Lieblingsgenre, zu dem ich auch stehe, ist Romantic. Egal in welcher Form. Ich mag die Geschichten, die das Leben schreibt. Vor allem diese, die eine Botschaft beim Lesen übermitteln.
Aber gerade orientiere ich mich auch an Krimi, Thriller, Abenteuer und Science-Fiction.

6. Was sind deine Vorbilder / Lieblingsautoren?
Mein Vorbild aus der Jugend bis heute ist und bleibt Martin Luther King. Einer der wirklich viel mit dem Herzen gelebt, gedacht und gesprochen hat.
Ein ganz starker Mensch und Kämpfer für Gerechtigkeit sowie Veränderung im Herzen der Menschen.
Und aus der Welt der Literatur darf für mich auf keinen Fall Cecelia Ahern fehlen. Aber auch Nicholas Sparks und Robin Pilcher sind für mich tolle Autoren.

7.  Was für Pläne hast du für dieses Jahr?
Mein Plan für dieses Jahr ist es, eine Fortsetzung von Benji der Bär zu schreiben. Mehr Pläne, muss ich zugeben, hab ich mir gar nicht gemacht.
Denn mit dem Rauchen hab ich bereits Anfang des vergangenen Jahres aufgehört.

8. Was ist dein größter Traum?

Da muss ich wirklich passen!
Einen richtig großen Traum habe ich gar nicht.

9.  Wofür würdest du dich entscheiden? Die Berge, weite Ebene oder das Meer?
Da muss ich nicht lange überlegen. Auf jeden Fall das Meer, wobei mir die Nord- bzw. die Ostsee ausreicht. Möwengekrächze, weicher Sand, und viel Wasser wären für mich das größte Glück.
10. Welche 5 Dinge benötigst du zum Schreiben?
~Einen freien Kopf. Wenn ich nur zwei unerledigte Dinge habe, egal ob im Haushalt oder etwas anderes, geht gar nichts.
~Einen sehr bequemen Stuhl, in den ich mich auch mal gemütlich reinknietschen kann.
~Eine Tastatur mit Softkey-Tasten, keine teure, die gleichzeitig mit der Geschwindigkeit meiner Gedanken und meiner Finger mithalten kann.
~ Wichtig: Fantasie. Denn vieles entsteht dort erst.
~Viel Ruhe und genauso Ausgeglichenheit.

11. Dein liebster Rückzugsort?
Da ich oft das Bedürfnis des Alleinseins habe, würde ich sagen, meine Wohnung oder wenigstens ein Zimmer, wo ich genau weiß, dass niemand rein kommen kann und ich ungestört bin.

Lieber Sebastian,

vielen Dank für das beantworten meiner neugierigen Fragen.

Wollt ihr mehr über Sebastian erfahren? Dann schaut doch mal rein auf:

www.sebastianwriter.de

Vielen Dank für euer Interesse! <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.