[Interview] Autorin Susanne Schomann – „Wilder Wacholder“

Susanne Schomann

Susanne Schomann

Als ich in Frankfurt auf der Buchmesse unterwegs war, hatte ich einige Termine geplant. Ganz oben auf, stand die Signierstunde von Susanne Schomann, beim Mira Taschenbuch Verlag. Ich bog um die Ecke und sah eine freundlich blickende Frau an einem kleinen Tisch sitzen und signieren. Allgemein habe ich nicht viel Mut beim Ansprechen, von für mich, so wichtigen Personen. Begleitet von einem kleinen Kloß im Hals, traute ich mich dann doch. Sie signierte mein Buch. Wir sprachen über „Siggi“ den Hund in ihrem Buch. All meinen Mut zusammen nehmend, fragte ich nach einem Interview. Ich muss euch ja nicht sagen was das für so einen kleinen Blog bedeutet. Als sie „Ja“ sagte war ich überrascht, bedankte und verabschiedete mich.

Was für ein Tag!

Seid diesem Tag freute ich mich auf heute. Denn nun ist das Interview vollbracht!

Liebe Susanne stelle dich den Lesern bitte kurz vor.
Vorstellen? Huch! Ich bin 56 Jahre alt, lebe in meiner Geburtsstadt Hamburg, bin glücklich verheiratet und habe zwei erwachsene (wunderbare!!!) Söhne. Im Großen und Ganzen bin ich vollkommen normal. 🙂

1. Deine Geschichte „Wilder Wacholder“ hat mir wahnsinnig gut gefallen. Die Namen fielen mir auf und ich fand Kjell außergewöhnlich. Wie bist du auf den Namen gekommen?
Nordisch klingende Namen liebe ich ganz besonders. Wenn ich nach einem Namen für einen neuen Helden suche, muss der natürlich vor allem zu dem jeweiligen Charakter passen. Zu diesem Zweck durchstöbere ich manchmal Vornamenslisten und –bücher. Ich glaube, das machen alle Autoren so. Als ich den Namen Kjell las, wusste ich sofort: DAS IST ER! Der Name passt genau zu diesem Mann, ist wie für ihn gemacht. Ja, und auch ich finde ihn wunderschön.

2. Siggi ist ein so knuffiger Hund. Hast du selbst ein solches süßes Fellknäuel zu Hause?
Mein Sohn besitzt zwei Huskys, die ich sehr liebe. Ihnen und dem vor Jahren verstorbenen Schäferhund meiner besten Freundin habe ich das Buch ja auch gewidmet. Mein Mann und ich haben selbst keinen Hund. Die Idee zu Siggi kam mir spontan. Dieser süße Kerl passte einfach perfekt zu Dr. Kjell Loewenthal.

Mit lieber Genehmigung von Susanne Schomann

Mit lieber Genehmigung von Susanne Schomann

3. Das Umschlagsbild kommt einem Gemälde gleich. Es ist ein wunderschönes Bild das in mir Fernweh hervorruft. Wer wählt die Bilder aus? Wie viel Mitspracherecht hast du?
Ich habe großes Glück mit der Cover-Gestaltung. Das jeweilige Grunddesign hat mein Verlag MIRA-Taschenbuch extra für mich entworfen. Die Grafiker machen eigentlich immer einige Vorschläge, die mir meine Lektorin dann zuschickt. Sollte mir ein Cover mal gar nicht zusagen, darf ich das natürlich sagen. Das ist erst ein einziges Mal passiert und der Vorschlag wurde angepasst. Ich liebe alle meine Cover, doch einige ganz besonders. Das Cover von „Wilder Wacholder“ gehört in jedem Fall dazu!

4. Wann kam dir die Idee zu deinem ersten Buch?
So einfach kann man das eigentlich gar nicht beantworten. Bei mir ist immer zuerst der Held da, also in meinem Kopf. Ich habe dann das Gefühl, dass er mich regelrecht antreibt, seine Geschichte zu erzählen. Bei meinem ersten Protagonisten, Finn Andersen aus „Bernsteinsommer“, war es genauso. Eines Tages stand er sozusagen vor mir und bat mich, ihm zu helfen. Der Charakter bildete sich in meiner Fantasie immer mehr aus und ich beschloss, dass dieser tolle Kerl unbedingt an die richtige Frau gebracht werden musste, um endlich wieder glücklich zu werden. Der Schreibdrang und die Leidenschaft, mit der ich dann an die jeweiligen Geschichten herangehe, sind immens.

5. Warst du schon selbst an den Orten, die du beschreibst?
An den allermeisten, ja. Ich glaube dass man Orte nicht nur sehen, sondern auch irgendwie riechen, schmecken und hören muss, um sie richtig beschreiben zu können. Erst eine umfangreiche Reise nach Schottland gab mir z.B. das richtige Gefühl für meinen Roman „Sophies Melodie“, der zum Teil dort spielt.

6. Wie viele Werke stammen aus deiner Feder?

1. „Bernsteinsommer“

http://www.mira-taschenbuch.de/gesamtprogramm/liebe/bernsteinsommer/
2. „Sophies Melodie“

http://www.mira-taschenbuch.de/gesamtprogramm/liebe/sophies-melodie/
3. „Eine Spur von Lavendel“

http://www.mira-taschenbuch.de/gesamtprogramm/liebe/eine-spur-von-lavendel/
4. „Die Farbe des Mondes“

http://www.mira-taschenbuch.de/gesamtprogramm/liebe/die-farbe-des-mondes/
5. „Wilder Wacholder“

http://www.mira-taschenbuch.de/gesamtprogramm/liebe/wilder-wacholder/
6. „Der Holundergarten“ (erscheint Mitte Februar)

http://www.mira-taschenbuch.de/programm-herbstwinter-20142015/liebe/der-holundergarten/

7. Seit wann schreibst du?
Eigentlich schon immer. Früher, in der Schule, habe ich schon Kurzgeschichten geschrieben und damit meine Mitschüler unterhalten. Trotzdem habe ich lange gebraucht, um den Schritt in die Öffentlichkeit zu gehen. Ich war schon über 50 Jahre alt, als mein Debütroman erschien. Das lag zum Teil am fehlenden Mut, später auch daran, dass ich erst meinen jetzigen Agenten treffen musste, um den richtigen Verlag für meine Romane zu finden.

8. Was ist dir wichtig beim Schreiben?
Eigentlich alles. Ich schreibe für mein Leben gern. Es ist wirklich und wahrhaftig eine Leidenschaft, der man sich nur schwer bis gar nicht entziehen kann, wenn man einmal damit angefangen hat. Man kann einfach nicht anders. Für mich ist es so wichtig wie Essen und Trinken. Ich bin davon überzeugt, dass es allen Schriftstellern so geht, die mit ganzem Herzen bei der Sache sind. Während der Arbeit an einem Manuskript, gibt es einen ganz bestimmten Moment, den ich besonders liebe. Man plant, verwirft, plant neu und dann … ganz plötzlich scheint sich die Geschichte fast von allein zu erzählen. Großartig! Jedes Mal an diesem einen Punkt weiß ich, dass alles „funktioniert“ und rund ist. Es ist, als würden die Figuren neben mir sitzen. Sie feuern mich an, aber widersprechen mir auch mal. Das ist wunderbar!

9. Brauchst du Ruhe, oder ist dir Trubel lieber?
Beim Schreiben brauche ich absolute Ruhe. Ich muss vollkommen in meine Fantasiewelt abtauchen können.

10. Welche 5 Dinge benötigst du zum Schreiben?
Außer Ruhe? 😉
1. Kaffee (vor allem Kaffee!!!)
2. Wasser
3. Taschentücher-Zupfbox, weil ich häufig heulen muss, während ich schreibe
4. Meine zahlreichen Notizen und Skizzen
5. Diverses Recherche-Material

11. Wie gelingt es dir den Alltag und das Schreiben zu verbinden?
Das gelingt mir inzwischen sehr gut. Mein Mann war Kriminalbeamter hier in Hamburg und ist im vergangenen Jahr in Pension gegangen. Er unterstützt mich, wo er nur kann, das ist mir eine riesige Hilfe. Meine Söhne sind erwachsen. Da ich hauptberuflich schreibe, kann ich meine Zeit vollkommen frei einteilen. Und ja, das ist ein großer Luxus, das weiß ich. Ohne meinen Mann wäre das niemals möglich gewesen!

12. An welchem Ort würdest du gerne einen Schreiburlaub verbringen?
Da muss ich tatsächlich überlegen, denn zu Hause habe ich alles, was ich zum Schreiben brauche. Ruhe, mein Arbeitszimmer und meinen Mann. 🙂 Am ehesten würde es mich wohl in ein Haus am Meer ziehen. Ich bin Hamburgerin, da hat man automatisch auch Seewasser im Blut.

13. Was für ein Genre liest du selbst am liebsten?
Liebesromane natürlich! Aber ich mag auch epische historische Romane und klassische Literatur.

14. Wer sind deine Vorbilder / Lieblingsautoren?
Vorbilder habe ich eigentlich nicht. Man hat mir einmal gesagt, dass mein Stil in die Richtung von Nora Roberts und Sandra Brown gehen würde. Ich habe von beiden auch schon etwas gelesen und eine Zeit lang mochte ihre Bücher sehr. Meine Lieblingsautorin im Bereich des Liebesromans ist allerdings Julia Quinn, besonders liebe ich ihre Bridgerton-Reihe. Sie hat einen herrlichen Humor. Ansonsten mag ich die Romane von Ken Follett sehr. Unerreicht bleibt für mich noch immer „Vom Winde verweht“ von Margaret Mitchell und „Sturmhöhe“ von Emily Bronté.

15. Wofür würdest du dich entscheiden? Die Berge, weite Ebene oder das Meer?
Ich mag auch die Berge, aber das Meer hat schon etwas ganz Besonderes an sich. Wenn ich mich also entscheiden müsste, würde meine Wahl wohl eher auf das Meer fallen. Die Gezeiten, die Geräusche, die ständige Bewegung, Wellen und Brandung, das alles hat einen speziellen Reiz. Aber wie gesagt, die Berge mag ich auch und ich habe eine Menge Urlaube dort verbracht. Nicht zu vergessen, liebe ich aber auch die Lüneburger Heide und damit die weite Ebene. Alles zu seiner Zeit. Ich denke, letztlich macht es die Mischung.

16. Was für Pläne hast du für dieses Jahr?
Im Augenblick schreibe ich am dritten Roman meiner Lunau-Reihe und das macht mir sehr viel Spaß. „Wilder Wacholder“ war ja der erste Band dieser Reihe. Vorerst sind drei Bücher geplant. Mit „Der Holundergarten“ erscheint schon Mitte Februar der zweite Roman. Die drei Romane sind zwar in sich abgeschlossen, aber man trifft die Nebenfiguren, die Hauptfiguren der anderen Bücher usw. immer wieder. Die drei Helden, Kjell, Rafael und Philip sind zusammen in meinem fiktiven Dorf Lunau aufgewachsen. Sie sind dicke Freunde. Im dritten Buch sind dann alle drei endlich wieder vereint. Es wird im Spätherbst 2015 erscheinen.
Was nach der Lunau-Reihe kommt, verrate ich noch nicht.

Liebe Susanne vielen Dank für deine Mühe und die kostbare Zeit. Es bedeutet mir so unglaublich viel, dich in Frankfurt getroffen zu haben und ein signiertes Exemplar von „Wilder Wacholder“ zu besitzen. <3


Liebe Bettina, ich bedanke mich ebenso und ich freue mich sehr, dass Dir „Wilder Wacholder“ so gut gefallen hat.
Deine Fragen zu beantworten, hat mir großen Spaß gemacht!

Wollt ihr mehr über Susanne Schomann erfahren?

Hier gehts lang:

www.susanneschomann.de

Meine Rezension zu „Wilder Wacholder“ findet ihr unter:

Rezension-wilder-wacholder-von-susanne-schomann

Vielen Dank für euer Interesse! <3

0 thoughts on “[Interview] Autorin Susanne Schomann – „Wilder Wacholder“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.