[Interview] Christian Bass

Christian Bass –

der Autor des Potpurris,

vielseitiger Geschichten und tiefem Grauen

©Christian Bass

Liebend gerne, aber erst einmal vielen Dank für dieses Interview. Mein Name ist Christian Bass und ich schreibe unter dem Pseudonym Krishan Govardhan. Ich wurde im September 1978 in Hamburg geboren, habe aber meine Kindheit in Schleswig-Holstein verbracht, erst in Ammersbek und dann in Ahrensburg, sowie die Sommerferien jedes Jahr auf Fehmarn. Im neuen Jahrtausend führte mich mein Weg erst in meine Geburtsstadt und dann über Mauritius nach Essen ins Ruhrgebiet, wo ich seit 2015 lebe.

Ich habe Journalistik und Fotografie in Hamburg studiert, nachdem ich bereits einige Jahre im Betrieb meines Vaters gearbeitet habe, wo Filmschneidetische hergestellt wurden. Ich bin also auch gelernter Feinmechaniker und Cutter.

Bereits seit 1999 bin ich veröffentlichter Autor.

1. Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich weiß es ehrlich gesagt gar nicht. Ich habe schon immer geschrieben, so lange wie ich mich erinnern kann. Woran ich mich aber noch erinnern kann ist, dass mein Opa viele Spaziergänge mit mir unternommen hat, bei denen wir ein Reimspiel spielten. Er gab mir ein Wort vor, dann musste ich dazu einen passenden Reim finden, daraufhin suchte er nach einen passenden Reim – das ging dann immer solange, bis keiner von uns mehr einen Reim finden konnte. Trat dieser Fall ein, gab es ein neues Wort und die Reimsuche begann erneut, immer abwechselnd. Ich hab bereits sehr früh die Kunst des Dichtens erlernt, noch bevor ich schreiben konnte.

Ich konnte schon immer gut Aufsätze schreiben in der Schule, insbesondere immer dann, wenn das Thema frei wählbar war, daher stammen die ältesten Kurzgeschichten bereits aus dem Deutschunterricht meiner Grundschulzeit. Richtig angefangen zu schreiben, privat fur mich, habe ich dann Anfang der Neunziger. Ich musste ein sechswöchiges Fernsehverbot und Stubenarrest kompensieren. Da es mir nicht erlaubt war, in die Bibliothek zu gehen, um dringends benoetigtes Lesematerial auszuleihen, habe ich mir halt einfach damit abhilfe verschafft, dass ich die Geschichten selber geschrieben haben.

2. Was treibt dich an?

Gute Frage, nächste Frage bitte. Okay, Spass beiseite. Ich spiele gerne mit Worten herum, versuche altes neu zu erzählen. Und liebe es einfach meine ‘Freunde’ zum Leben zu erwecken, um sie dann in beinahe ausweglosen Situationen zu quälen. Die Freude am Schaffensprozess, die Wissbegierde bei der Recherche und auch meine Leser treiben mich an.

3. Was blockiert dich?

Beim Schreiben? Allerhöchstens die Zeit und keine Frage, wie beinahe jeder andere Mensch auch, verbringe ich viel zu viel Zeit in sozialen Netzwerken, meisten im Austausch mit anderen Künstlern und meinen Lesern. Da ich aber auch unterwegs am Handy schreiben kann, und es auch immer wieder tue, relativiert sich das dann doch mittlerweile wieder. Wenn ich schreiben will, schreibe ich. Aber eben, ich muss es wirklich auch wollen. Wenn mir der Sinn nach was anderem steht, muss das Schreiben halt schon einmal warten. Da habe ich so langsam eine recht gesunde Mischung gefunden, denke ich.
4. Wie fühlst du dich, wenn du ein Projekt beendet hast?

Ausgepowert, glücklich und erhabend, aber immer auch ein wenig traurig. Ausgepowert bin ich nach jeder Schreib-Session, da fühle ich mich dann immer, als hätte ich gerade den Hamburg Marathon erfolgreich hinter mich gebracht. Glücklich und erhabend, denn es ist einfach ein richtig tolles Gefühl, wenn eine Geschichte zu ende erzählt ist, aber eben auch traurig, dass meine ‘Freunde’ nun in die Welt hinausziehen, um Leser zu begeistern und halt nicht mehr nur mir gehören. In den meisten Faellen ist meine Zeit mit ihnen dann ohnehin um und neue ‘Freunde’ treten in mein Leben ein.

5. Hast du einen genauen Tagesablauf zum Schreiben?

Nein. Routine würde mir nur den Spaß am Schreiben toeten. Irgendwie brauche ich dazu einfach chaotische Verhältnisse. Laute Musik, am liebsten nachbar-quälend laut und ohne Kopfhörern, und der Rest ist egal. Es gab Zeiten, wo kleine Kinder unter meinem Schreibtisch spielten, oder ich bei Kerzenschein mit der Hand schrieb, damit mein kleiner Bruder, der mal wieder über Nacht zu besuch war, schlafen konnte. Routine beim Tagesablauf zum Schreiben empfinde ich tödlich.

6. Wie machst du es mit Ideen, wenn du unterwegs bist?

In den meisten Fällen tippe ich sie mal eben ins Handy ein, meistens via Messenger an mich selbst adressiert. Bei längeren Text kann ich jederzeit auch vom Handy aus auf Google Docs zugreifen. Bevor ich ein Smartphone hatte, begleitete mich stets ein Notizblock und Kugelschreiber.

7. Woher kommen deine Ideen?

Ich sauge mir die Ideen meistens aus dem Leben meiner Umgebung heraus. Kurze Momente, Dialoge, Ereignisse – sowas eben – kann bei mir eine “Was wäre, wenn …”-Frage auslösen und damit beginnen die meisten meiner Geschichten. Nicht immer, manchmal taucht auch eine ganze Szene visionsartig vor meinem geistigen Auge auf. Oft passiert das nachts, aber seit meiner Kindheit bin ich Weltmeister im Tagträumen, besonders gerne dort wo Wasser fliesst.

8. Wo schreibst du am Liebsten?

Das ist tatsächlich bei jeder Geschichte anders. Wie gesagt, wenn es ums Schreiben geht, herrscht bei mir immer totales Chaos. Die Geschichte entscheidet nicht nur wie sie geschrieben werden will, ob elektronisch oder von Hand, sondern fast immer auch, wo und an welchem Gerät sie geschrieben werden will. Wenn es nach mir gehen würde, was es leider nicht tut, dann wäre mein liebster Schreibort ein kleiner Tisch irgendwo am Strand von Mon Choicy auf Mauritius, wahlweise natürlich auch gerne im Garten.

Das habe ich in meiner Kindheit auch sehr oft gemacht. Ich habe mir einen kleinen Tisch einfach unter den Baum im hinteren Garten gestellt, sodass ich, immer wenn ich aufsah einen super Blick auf unseren Gartenteich hatte. Viele Geschichte sind damals dort entstanden.
9. Was benötigst du zum Schreiben?

Weiter oben habe ich es bereits erwähnt, ich brauche Musik zum Schreiben. Am liebsten so laut, dass sie alle anderen Geräusche verstummen lässt, dazu brauche ich dann auch ein Gefühl von Sicherheit, welches mir zur Zeit einfach fehlt. Die Musik ist aber durchaus austauschbar mit den Geräuschen der Natur, also wenn Vogel zwitschern, Wellen und Baumwipfel rauschen, es im Unterholz knackt und knirscht, dann ist das durchaus auch Musik in meinen Ohren, es dürfen halt nur keine Motorengeräusche und sprechende Stimmen sein.

10. Machst du eine Schreibpause im Jahr?

Nein, nicht wirklich. Ich schreibe immer, wenn ich Lust dazu habe und wenn ich einmal keine Lust zum Schreiben habe, dann lasse ich es eben bleiben. Kein Zwang, keine Routine und somit auch keine wie auch immer angeordneten Schreibpausen.

Schreiben soll Spaß bringen, sowohl meinen Lesern, wie auch mir, daher werde ich es nie wie einen ‘normalen’ Job ausführen, der eine festgesetzte Zeit am Tag erhält. Auch orientiere ich mich nicht nacht Wortzahlen. Eine Geschichte ist fertig, wenn sie fertig erzählt ist, egal wie lange es dauert.

11. Gibt es Genres, in denen du dich nie heimisch fühlen würdest?

Ich kann mir nicht vorstellen, im ChickLit-Bereich zu schreiben. Aber am Ende entscheidet die Geschichte, zu welchem Genre sie gehören will und nicht ich. Beim Schreiben selbst, spielen die Genres auch keine Rolle. Alles was zählt, ist einzig und alleine die Geschichte.

12. Liest du gerne selbst?

Kurze Antwort: ja. Und ich lasse mir auch sehr gerne vorlesen. Gerade abends im Bett, nachdem ich gelesen hab, lasse ich mich gerne von einem Hörbuch in den Schlaf berieseln. Seit ich lesen kann, hat lesen bei mir einen sehr hohen Stellenwert und wird es auch immer haben. Genauso wie Hörbücher seit meiner frühesten Kindheit zum abendlichen Einschlafritual gehören. Uns Geschwistern wurde immer etwas vorgesungen und vorgelesen, sobald wir im Bett lagen. Und ich brauche das halt heute noch. Musik, Hörspiel oder Hörbuch – eines laeuft immer, sobald ich das Licht ausmache.
13. Welches Genre?

Ich orientiere mich nicht nach Genres, sondern meistens nach Autoren. Sobald mir ein Buch von einem Autor gefällt, besorge ich mir alle anderen Werke ebenfalls, die Genres sind mir dabei ziemlich egal.

14. Was möchtest Du deinen Lesern oder baldigen Lesern noch mitteilen?

Es ist mir stets eine Freude, Euch unterhalten zu dürfen. Doch habt bitte Verständnis dafür, dass ich nur das Schreibe, wozu ich gerade auch die passende Idee und Lust habe. Ich bin kein Auftragsschreiber und will es auch nicht sein. Und ich beisse nicht, ihr könnt und dürft mich gerne via Facebook kontaktieren.

Vielen Dank für Eure Zeit.

Es war mir wieder einmal ein Vergnügen.

***************

Wer mehr von dem Autoren,

lesen und über ihn erfahren möchte,

kann gern auf

www.facebook.com/krishangovardhan

vorbeischauen.

Hier nun die Vorstellung seiner Werke:

»Die Sonnenfinsternis«, 2016ASIN: B01D1TM4WI

Krishan Govardhan beschert seinen Lesern ein buntes Potpourrie unterschiedlichster Texte aus verschiedenen Schaffensepochen. Tauchen Sie ein in die Gedankenwelt eines Lebemannes, der durchaus in der Lage ist, komplexe Szenen in kurzen Worten prägnant zu beschreiben.

Jede Kurzgeschichte aus diesem Sammelband lädt zum Nachdenken und philosophieren über unsere Gesellschaft ein, offenbart Missstände ohne dabei die Wertschätzung des menschlichen Lebens zu verraten.

(Quelle: amazon)

»Die Bay Lounge Hure: Die letzten Stunden der Carou Chiffonne«, 2016ASIN: B01D3H7OUA

Ein blutiger Schatten ummantelt Mauritius, der sich langsam und unbemerkt ausbreitet. Es ist ein Abend wie jeder andere, zumindest glaubt Carou Chiffonne dies, als sie sich aufmacht, das Nachtleben der Touristenmetropole Grand Baie zu erkunden. Doch diesmal soll alles anders kommen, denn das Grauen ist ihr bereits auf den Fersen.
Kommen Sie, lassen Sie Ihre Seele bei einem Besuch in einer Strandbar von Grand Baie baumeln und erleben Sie die blutigste Nacht, die das ehemalige Fischerdorf jemals sah!

(Quelle: amazon)

Danke Christian,

für das Interview.

🙂

 

One thought on “[Interview] Christian Bass

  1. Pingback: [Aktion] Interviews mit Autoren und Autorinnen | Bettinas Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.