[Interview] Self Publisher erzählen – Autorin Medusa Mabuse

Mit freundlicher Genehmgung von Medusa Mabuse

Mit freundlicher Genehmgung von Medusa Mabuse

Vor längerer Zeit kam mir die Idee einige Self Publisher aus meinem Bekanntenkreis und Freundeskreis zu interviewen. Heute nun möchte ich eine ganz liebe Autorin vorstellen. Sie hat erst vor kurzem ihr erstes Buch veröffentlicht.

“Chandni – Destiny? – Ihre Liebe begann im Traum”

Mit lieber Genehmigung von Medusa Mabuse

Mit lieber Genehmigung von Medusa Mabuse

Herzlich Willkommen

Medusa Mabuse

Was heißt für dich Self Publishing?
In erster Linie bedeutet das, für alles selbst verantwortlich zu sein. Von A, wie Autor, der ich bin, bis Z wie Zitrone, mit denen ich vielleicht handle. K, wie Korrektorat, und L, wie Lektorat, muss ich dabei ausschließen. Das sollte man auf jeden Fall anderen überlassen. Als Schreiber entwickelt man eine Betriebsblindheit den eigenen Fehlern gegenüber, die dem Leser unangenehm aufstoßen.

Wie wichtig ist dir die Selbstbestimmung über dein Buch?

Das hat für mich oberste Priorität. Schließlich ist es meine Geschichte. Wenn sie geändert, gekürzt oder angepasst wird, ist das nicht mehr der Fall. Das würde mir das Buch entfremden.


Hast du bei deinem ersten Buch Verlage angeschrieben?
Nein.


Wie schätzt du die Chancen von Self Publishern ein?
Das kommt darauf an, was ein Self Publisher erwartet. Die Chance ein Buch zu veröffentlichen war nie größer als heute. Die Erwartungen sollte man allerdings nicht zu hoch ansetzen, denn der Markt ist hart umkämpft.

Welche Träume hast du für dich persönlich?

Ich möchte unbedingt die Schauplätze meiner Romane bereisen. Indien steht da natürlich ganz oben, da die Handlung meines ersten Buches und die Fortsetzung überwiegend dort spielt.


Wie viele Bücher warten gerade auf Vollendung?

Die Fortsetzung meines Debütromans. Sie wird aktuell bereits überarbeitet. Der Termin für die Veröffentlichung ist schon anvisiert. Außerdem habe ich einen weiteren Roman im Kopf, bei dem ich nur noch nicht so recht weiß, ob er neben dem Hauptkonzept, nämlich einem Liebesroman, wieder in Richtung Thriller/Krimi geht, oder ob das Ganze einen Hauch von Fantasy bekommt. Beides ist derzeit möglich.


Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Wie die Jungfrau zum Kinde. Nein, im Ernst. Es war nie meine Intension zu schreiben. Ich bin eigentlich mehr der Leser, allerdings habe ich mir schon immer meine eigenen Geschichten erdacht. Entweder aus dem, was mir in Büchern gut gefallen hat, oder einfach aus einer Alltagssituation heraus. Von jeher war ich ein Tagträumer. Wenn mir das Leben zu kompliziert erscheint, ziehe ich mich erst einmal zurück, denke mir etwas romantisch-spannendes aus, bis ich genügend Abstand zur Realität habe, um eine Aufgabe objektiv anzugehen.


Wann hast du begonnen Geschichten zu schreiben?
Vor ungefähr drei Jahren. Eine Geschichte, die mich schon seit meiner Jugend beschäftigte, nahm völlig unerwartet Formen an, die ich zu Papier bringen wollte. Daraus entstand mein erster Roman. Zuerst nur für mich, denn ich war neugierig, ob ich tatsächlich eine runde Story zusammenbringe. Meine Tochter hat mich dann auf die Idee gebracht, es zu veröffentlichen. Die Idee fand ich in regelmäßigen Abständen entweder genial, oder habe sie entsetzt von mir gewiesen, was zuletzt vor ungefähr fünf Wochen der Fall war.


Was war der Auslöser?
Ein Scheidepunkt meines Lebens. Die Situation damals überforderte mich und so suchte ich Zuflucht in einer heilen Welt. Nun, ganz so heil ist die Welt in meinem Roman natürlich nicht. Aber die Dramen, die sich dort abspielen, die Liebesgeschichte meiner Protas, die Gefahren, denen sie ausgesetzt sind, all das hat mich meinen Kummer vergessen lassen. Allerdings habe ich nichts davon in die Geschichte einfließen lassen. Was ich geschrieben habe, entspringt einzig meiner Fantasie. Zugegeben, die ist manchmal schon sehr krass, aber das Leben ist auch kein Ponyhof. Allerdings bin ich auch hoffnungslose Romantikerin. Demzufolge wird am Ende alles, oder fast alles, gut.


Was sollte ein Self Publisher beim Veröffentlichen beachten?

Tipps gibt es zuhauf. Ich bin weit davon entfernt, Ratschläge zu geben, da ich selbst noch ganz am Anfang stehe.
Was meines Erachtens sehr wichtig ist, bevor ein Werk in den Handel geht, ein geeignetes Cover auszuwählen. Das Non-Plus-Ultra eines Buches. Es muss dem Genre angemessen sein. Das ist der erste Eindruck, der entscheidet ob ein Käufer näher hinsieht, oder einfach weiter geht.
Dann der Klappentext. Das mitunter schwierigste an der ganzen Schreiberei. Er muss neugierig machen, ohne zu viel zu verraten.
Außerdem sollte man sich selbst davon überzeugen, wie das Werk auf dem Reader und/oder als Printausgabe aussieht. Ist es vernünftig formatiert, kann es losgehen.
Hallo Welt! Ich bin das Buch, auf das du schon so lange gewartet hast! Kauf mich!
Die vorgenannten Punkte spreche ich deshalb an, weil das, abgesehen vom tatsächlichen Inhalt, für mich als Leser immer knock-out-Kriterien sind.

 

Vielen Dank

liebe Medusa,

für das tolle Interview!

Wenn ihr euch für das Buch von Medusa Mabuse interessiert,

oder euch mal näher mit ihr befassen möchtet, besucht sie bitte auf:
www.medusa-mabuse.com

<3

Meine Rezension zu ihrem Debütroman findet ihr HIER!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.