[Rezension] “Metal Waltz – Der Tanz geht weiter” von Wolfgang Conradt

“Metal Waltz – Der Tanz geht weiter”

Inhaltsangabe:

Fortsetzung der romantischen Musiker-Komödie “Metal-Tango”

Trotz des Bruchs mit Sascha, ihrem ehemaligen Mitbegründer, beschließen die Wired Dreams unter ihrem berühmten Bandnamen weiterzspielen und auf dem bevorstehenden, großen Festival, die Eifel zu rocken. Chris kann sein Glück noch immer nicht richtig fassen, dass er nicht nur seine große Liebe, sondern auch einen festen Platz in seiner ersehnten Band gewonnen hat und somit quasi über Nacht in die Profiliga der Musik aufgestiegen ist. Doch kurz vor dem Auftritt erreicht die sechs Musiker eine einstweilige Verfügung und irgendwie riecht alles ein wenig nach Verschwörung. Wer oder was hinter all den Querelen steckt, die die Wired Dreams mit ihrer Plattenfirma nun haben, ist schnell geklärt und schürt den Hass der Musiker, gegen ihren ehemaligen Mitbegründer weiter an. Wie sehen nun ihre Zukunftsaussichten aus, denn die immer stärker aufkommende Grunge-Bewegung, scheint ihnen das Leben zusätzlich schwer zu machen? 

[Quelle: amazon]

Meine Meinung:

Nachdem also Carrie, Chris, Steffen, Adrian, Jürgen und Michael die Band “Wired Dreams” verlassen haben, kommt es zum Eklat. Sascha und Johannes die ehemaligen Mitbegründer, haben eine einstweilige Verfügung erwirkt. Da geht einem doch der Hut hoch. Die sechs Bandmitglieder, dürfen kein einziges Stück spielen, dass sie früher als “Wired Dreams” gespielt haben. Eine zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit.

Wer das angezettelt hat, ist Allen, die den ersten Band gelesen haben, sofort klar. Genau Sascha, dieser ekelhaft von sich selbst überzeugte Mistkerl.

Entschuldigt, aber ich kann ihn absolut nicht leiden. Was noch milde ausgedrückt ist.

Aber wie sollen sie das Konzert durchführen, ohne diese Lieder? Das neue Album kennt noch keiner, denn es ist noch gar nicht auf dem Markt. Eine schreckliche Situation. Dazu kommt auch noch, die rasende Eifersucht von Chris. Er weiß gar nicht, was mit ihm los ist. Carrie stößt das ab. Sie mag nicht, wenn ein Mann sie so einengt. Durch die Situation und viele Ereignisse, kommt es zum großen Streit. Ich verrate euch nicht, ob sie wieder zusammenkommen.

Denn das wäre kontraproduktiv.

Leider muss ich sagen, dass mir der 2. Teil weniger gut gefallen hat, als “Metal Tango”. Vorallem die Eifersucht von Chris und die daraus resultierenden Ausraster sind sehr störend.

Weshalb ich sehr gut verstehen kann, das Carrie sich von ihm distanziert. Auch mich hätte sein Verhalten irritiert und abgestoßen. Von so einem will man nur eins, das er einen in Ruhe lässt. Trotzdem fand ich seltsam, wie sie sich gegenüber Sascha verhielt. Ist sie noch nicht über ihn hinweg? War Chris nur ein Zwischenspiel. Obwohl ich mir das nicht vorstellen kann. Denke ich doch, das sie ihn wirklich liebt.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig. Wolfgang Conradt spricht eine sehr deutliche Sprache. Egal in welcher Hinsicht. Er bringt das schlimmste der Protagonisten zum Vorschein. Aber schafft es auch, durch Worte die Geschichte zu verändern, ins positive oder negative. Gefühle spielen eine große Rolle, in seiner Erzählkunst.

Mein Fazit:

Der 2. Teil ist mir persönlich mit zu viel Eifersucht,

Streit und Missverständnissen gespickt.

 

Dafür vergebe ich heute:

4 von 5

ISBN: 9781541155657

Seiten: 277

Verlag: Create Space

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.