[Rezension] “Maralinga” von Ashley Carrington

“Maralinga”

Inhaltsangabe:

Australien zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Nach dem Tod ihrer Eltern kämpft Lena Seewald um ihr Zuhause, das Weingut Maralinga im Barossa-Tal. Lena muss sich um ihre jüngeren Geschwister kümmern, die Weinreben stehen schlecht und ihre reichen Nachbarn drängen sie zum Verkauf des Weinguts. Trotz aller Sorgen und Nöte gelingt es Lena, die Familie zusammenzuhalten. Aber als der Erste Weltkrieg ausbricht, werden die deutschstämmigen Seewalds plötzlich zu feindlichen Ausländern. Und Maralinga ist erneut gefährdet …

[Quelle: amazon]

Meine Meinung:

Ein gottgefälliges Leben will Lena führen. Doch das Schicksal will es anders. Eine Tragödie zwingt sie nach Hause zurückzukehren. Ihre Eltern sind tot und ihre 3 Geschwister allein. Wie sehr mich doch dieses Buch berührt. Dieser Kampf den Lena führt. Später mit Burkhard an ihrer Seite. Doch der Weltkrieg sollte vieles zerstören. Leider lässt das Buch offen, was mit Burkhard und Lena den drei Kindern und Anna-katharina passiert. Schade dass das Buch nicht wirklich vollendet ist. Es lässt so viel Fragen offen. Gerne hätte ich gewusst was mit Dougles und James passiert. Ob sie die gerechte Strafe bekommen haben, für das was sie Lena zu Beginn angetan haben. Wie schlimm ist es, als Australier nur wegen deutscher Eltern so denunziert zu werden. Diese Verzweiflung, diese Ohnmacht und doch dieses kämpferische in sich zu tragen. Zu wissen wann man schweigt und wann man kämpfen muss. Dieses Buch hat sehr viel Stärke genau wie Lena und Burkhard, Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es ist der Beweis, dass Frauen in der damaligen Zeit sehr viel mehr leisten mussten, als die Männer es konnten. Lena arbeitet hart, scheint alles selbst erledigen zu können, keinen Mann zu brauchen. Sie muss sich mit der Situation zurechtfinden. Eine andere Wahl hat sie nicht. Manche mögen das Buch für zu übertrieben halten. Dennoch finde ich, dass sicherlich in den Kriegen, viele männerlose Haushalte, da diese in den Krieg gezogen sind oder einberufen wurden, nur von Frauen geleitet wurden. Diese sich ohne einen Mann an ihrer Seite, mit allen Widrigkeiten auseinandersetzen mussten. Obwohl das Ende offen bleibt mir aber die starken Figuren, sehr tief ins Herz gedrungen sind, vergebe ich 5 Sterne.

Mein Fazit:

Eine Tragödie, die eine junge Frau dazu zwingt, ihr Leben komplett

auf den Kopf zu stellen.

 

Dafür vergebe ich heute:

5 von 5

ISBN: 9783426620496

Seiten: 464

Verlag: Droemer Knaur Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.