[Rezension] „Kalt ist das Grab“ von Neil White

Neil White

„Kalt ist das Grab“

Inhaltsangabe:

20 Jahre sind vergangen, seit Nancy Gilbert ermordet aufgefunden wurde – lebendig begraben hinter ihrem Haus. Ihr Mann, der Hauptverdächtige, ist seitdem untergetaucht. Doch nun will er seine Unschuld beweisen: Er setzt einen Reporter und eine Polizistin auf die Spur von Nancys Ex-Liebhaber. Doch dann tauchen Fotos auf, die alle Theorien zu Täter und Motiv über den Haufen werfen.

Meine Meinung:

Als eine Frauenleiche, 20 Jahre zuvor entdeckt wird, verdächtigt man ihren Ehemann. Dieser taucht unter. Nun will er zurück in sein altes Leben, seine Unschuld beweisen. Doch ist er wirklich so unschuldig?  Der Fund ist grausam. Eine Frau, noch jung, lebendig begraben. Mir haben sich die Nackenhaare aufgestellt, vorallem bei dem kleinen aber traurigen Detail. Jack ist Reporter und wirkt sehr klar in seinen Handlungen. Laura seine Lebensgefährtin, ist genau wie Jack ein sehr ehrlicher Mensch. Bobby ihr Sohn bleibt eher im Hintergrund. Jack versucht Laura und Bobby zu schützen. Leicht ist das nicht. Denn Laura ist Polizistin und gerät selbst in Gefahr. Es gibt auch noch Frankie Cass, der so viel mehr weiß und gesehen hat was geschah. Dabei kommt er mir trotz seiner Vorliebe, zwar verrückt aber berechenbar vor. Er kann einem trotzdem Angst machen. Susie ist für Claude, den verdächtigten Ehemann nur Mittel zum Zweck. Der hat einen Knall! Sie tut mir eigentlich leid. Hunter ist der Polizist, der Nancy fand. Er hat unerklärlicherweise Angst. Roach hingegen, der zweite Polizist ist selbstverliebt und hat, da bin ich mir sicher, etwas zu verbergen. Rachel von der Polizei, kann ich nicht leiden, sie nutzt ihre Position aus. Sie ist genau wie Roach auf meiner Negativ Charakter Seite. Die ganze Zeit ist Jack auf der Suche, am Ende erhöht sich die Spannung extrem. Der Schreibstil ist flüssig, auch wenn die Übergänge manchmal schwierig waren. Ich musste das Buch nochmal beginnen, um richtig einzusteigen. Denn dafür, musste man viel mitdenken. Ein Buch für den Strand, ist es deshalb nicht unbedingt. Aber für ein paar Winterabende sicherlich. Viele Zusammenhänge, werden erst am Ende klar.

Totales Chaos wer mit wem, was getan hat. Wer was weiß. Das gilt es für Jack rauszufinden.

Insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen.

Mein Fazit:

Ein Reporter der als Detektiv unterwegs ist,

im Auftrag eines Mörders.

Es geht um Leben und Tod.

 

Dafür vergebe ich heute:

4 von 5

ISBN: 9783863650209

Verlag: Weltbild Verlag

Seiten: 496

Schreibe einen Kommentar