[Rezension] „Destiny Chains – Band 1“ von Madison Clark

Madison Clark

„Destiny Chains – Band 1“

Inhaltsangabe:

Nick studiert an der Cornwell Universität Musikwissenschaften. Als talentierter Pianospieler träumt er eines Tages auf den ganz großen Bühnen das Publikum zu begeistern. Doch seine bisher wohlbehütete Welt bekommt einen Riss, als er den gleichaltrigen Kenny kennenlernt. Die Unterschiede zwischen den beiden könnten kaum größer sein. Kenny ist der geborene Rebell. Mit seiner Band Destiny Chains tritt er an den Wochenenden in verschiedenen Bars auf und Nick ist vom ersten Moment an fasziniert, und nicht nur von Kennys Stimme und seinem Talent an der E-Gitarre. Es dauert nicht lange und Nick ist über beide Ohren in Kenny verliebt. Damit nimmt das Schicksal seinen Lauf. Abgeschlossene Reihe bestehend aus zwei Bänden.

Meine Meinung:

Nick studiert an der Cornwell Uni. Er ist ein begnadeter Pianospieler. Als er eines Tages seine Partitur vergisst, erfährt er von Dingen an der Schule, die er lieber nicht gewusst hätte. Kenny hat ein Geheimnis. Auch Nick verbirgt etwas vor seinen Freunden und vorallem seinem Vater. Sein bester Freund, stellt sich als Schwulenhasser heraus und nutzt ihn nur aus.

Die ganze Geschichte baut sich langsam auf. Die Spannung steigert sich unaufhaltsam. Der Schreibstil ist leicht und gut lesbar, aber Wort- und Bildgewaltig. Das Gefühl auf der Straße zu stehen, Kenny zu beobachten, das Loft und mehr. Alles taucht in Bildern vor mir auf.

Nick muss mit immer mehr Wahrheiten klar kommen, verliert sich aber auch in der Liebe zu Kenny. Während dieser nicht mehr, ohne Nick leben möchte. Das Studieren tritt in den Hintergrund. Die Protagonisten bekommen alle einige Momente, um aus dem Schatten ins Licht zu treten. Wobei mir lieber gewesen wäre, den Schulleiter und Cole nie kennengelernt hätte. Die negative Schwingung die Cole und seine Freunde verbreiten, sind sogar zu spüren. Dem Schulleiter würde ich gern einen Besuch abstatten, was für ihn nicht vergnüglich enden würde. Bei Cole und dem Schulleiter verspüre ich sogar Wut. Manchmal hätte ich gern gerufen, passt auf. Wenn die Typen rund um Cole, wieder auf Zoff aus waren. Ansonsten sind alle sehr sympathisch. Die Schwierigkeiten werden durch Freundschaft erträglich. Die Gruppe „Destiny Chains“ sind wie eine Familie. Nick gehört schnell dazu. Es ist schön diesen Zusammenhalt zu erleben. Egal durch welche Zeiten sie steuern, ob durch gute oder schlechte. Als der Vater auftaucht, würde ich ihm zu gern in seinen blasierten und intoleranten Arsch treten. Leider verstehe ich absolut nicht, warum Kenny sich auf den Schulleiter einlässt, obwohl er doch genügend Geld hat. Das Gemeinste am ganzen Buch, ist dieser Cliffhanger. Darauf war ich nicht vorbereitet und leide seit dem vor mich hin.

Mein Fazit:

Zwei Menschen, die sich in der Liebe zueinander verlieren.

Umgeben von wahren Freunden.

Mit gemeinem Cliffhanger.

 

Dafür vergebe ich heute:

4 von 5

ISBN: 9781979086202

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

Seiten: 290

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.