[Rezension] „Kooma“ von Kerstin Sjöberg

Kerstin Sjöberg

„Kooma“

(Teil 1)

Inhaltsangabe:

Fassungslos muss Hauptkommissar Antti Heikkinen mit ansehen, wie sein Kollege bei einer schiefgelaufenen Festnahme einen Abhang herunterstürzt und schwer verletzt wird. Zu allem Überfluss gelingt dem Schuldigen auch noch die Flucht und das Katz-und-Maus-Spiel beginnt von neuem …

Meine Meinung:

Der Beginn hält gleich eine grausame Szene bereit. Mikael stürzt bei der Verfolgung eines Flüchtigen in den Abgrund. Er bleibt liegen und keiner weiß ob er es überlebt. Verzweiflung unter den Kollegen. Man spürt sie geradezu. Die Jagd nach dem Mörder ist langatmig, denn er hinterlässt irreführende Hinweise.  Dieser 1. Teil der Kurzkrimis hat mir gut gefallen. Ist gut durchdacht und logisch aufgebaut. Ich bin schon sehr auf den nächsten Kurzkrimi gespannt.

Mein Fazit:

Ein Mörder auf freiem Fuß der in seinen eigenen Untergang rennt.

Dafür vergebe ich heute:

4 von 5

ASIN: B01M6CMC1R

Verlag: BookRix

Seiten: 31

Schreibe einen Kommentar