[Rezension] „Besessen“ von Kerstin Sjöberg

Kerstin Sjöberg

„Besessen“

(Teil 2)

Inhaltsangabe:

Kriminalkommissar Veikko Lindström wird bei einem Besuch im Krankenhaus von einer besorgten Schwester um Hilfe gebeten. Ihre Tochter ist spurlos verschwunden und sie vermutet, dass eine religiöse Sekte dahinter steckt. Wenig später wird das Mädchen gefunden – tot. Das Team der Mordkommission begibt sich auf die Suche nach dem Mörder, wobei Veikko mit seiner Vergangenheit konfrontiert wird.

„Besessen“ ist der zweite Fall für die Mordkommission Helsinki. Der Band ist in sich abgeschlossen. Alle Teile können unabhängig voneinander gelesen werden.

Meine Meinung:

Dieser Kurzkrimi gefällt mir nicht, da es sehr herausgerissen wirkt. Eine Krankenschwester sieht ein Tattoo beim Kommisar, bittet ihn darauf um Hilfe. Ihre Tochter ist verschwunden. Es geht um eine Sekte, der auch der Kommisar mal angehörte. Sie behauptet der Vater hat sie entführt und ermordet. Ist wirklich der Vater der Mörder? Welches Motiv hätte er? Das fragt sich auch der Kommisar.

Insgesamt geht es mir zu schnell.

Die Geschichte berührt mich in keiner Weise. Ist zu konstruiert. Schade.

Hatte mir mehr erhofft.

Mein Fazit:

Ein Kurzkrimi dem gänzlich die Spannung fehlt.

 

Dafür vergebe ich heute:

2 von 5

ASIN: B01N14I6S4

Verlag: BookRix

Seiten: 32

Schreibe einen Kommentar