[Interview] Katharina Gerlach

interview

Katharina Gerlach – Die Autorin der Fantasy, Sci-Fiction und mehr

©Katharina Gerlach

Ich bin eine eingefleischte Indie Autorin, die all ihre Geschichten in zwei Sprachen (Deutsch und Englisch) veröffentlicht. Als studierte Försterin liegt mein besonderes Augenmerk auf gut durchdachten Welten, und als Mutter von drei Töchtern und Schwester dreier Brüder bestehe ich auf faszinierenden Charakteren. Am liebsten schreibe ich Fantasy und SciFi für alle Altersgruppen, aber auch der eine oder andere historische Roman ist schon von mir erschienen.


1. Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich schreibe Geschichten, seit ich die Buchstaben kenne (die ersten, auf DIN A4 mit 3cm hohen Buchstaben besitze ich heute noch). Allerdings habe ich nie gedacht, dass ich damit einmal meinen Lebensunterhalt verdienen würde. Erst 2009, als ich an einem online-Kurs für Kreatives Schreiben von Holly Lisle in den USA teilnahm und die Möglichkeiten der Indie-Veröffentlichungen entdeckte, begann ich ernsthaft zu schreiben. Seither habe ich 8 Romane, 8 Novellen und zahlreiche Kurzgeschichten veröffentlicht.


2. Was treibt dich an?

Die Gesundheit meines Mannes verschlechtert sich zusehends. Ich würde ihn daher gerne vorzeitig in Rente schicken können. Daher arbeite ich hart daran, meine Bücher gut zu verkaufen. Außerdem ist es immer wieder ein großer Ansporn, wenn ich meine Leserinnen (oder sogar Fans) kennenlernen kann. Das spornt mich an, die besten Bücher zu schreiben, die mir gelingen wollen.


3. Was blockiert dich?

Ich leide nie unter Schreibblockaden. Diese zu umgehen habe ich in dem Kurs von Holly Lisle gelernt. Allerdings kommt in meinem Leben immer wieder einiges Durcheinander (wie z.B. jetzt die unerwartete Geburt meines ersten Enkels), was mir die Zeit zum Schreiben raubt. Ich versuche dann, so gut es geht darum herum zu arbeiten. Zur Not bleibt halt auch mal der Haushalt liegen. Wer braucht schon gebügelte Wäsche. 😉


4. Wie fühlst du dich, wenn du ein Projekt beendet hast?

Ausgelaugt, aber auch bereit für etwas Neues. Meistens mache ich dann eine Woche Pause, um etwas Abstand zu bekommen. Dann mache ich mich ans nächste Projekt.


5. Hast du einen genauen Tagesablauf zum Schreiben?

Ja. Ich setze mich in dem Augenblick zum Schreiben hin, wenn das letzte Kind aus dem Haus ist. Dann wird zuerst das Tagessoll geschrieben, manchmal auch etwas mehr. Wenn das erledigt ist, kümmere ich mich für genau eine Stunde um die nächste Veröffentlichung (E-Books kodieren, Taschenbuch formatieren, Titelbilder gestalten, Klappentexte schreiben etc.). Um 13:00Uhr muss ich kochen, da dann das erste Kind von der Schule zurückkommt. Wenn bis dahin noch Zeit ist, lese ich Emails, besuche FB, plane Werbemaßnahmen und so etwas. Der Nachmittag ist in der Regel. Für Haushalt, Kinder und Ehemann reserviert, die Wochenenden versuche ich frei zu halten. Das klappt leider nicht immer.

6. Wie machst du es mit Ideen, wenn du unterwegs bist?

Ich rede mit mir selbst so lange darüber, dass sie sich entweder so verfestigen, dass ich sie schreiben will, oder sie werden so langweilig, dass ich sie bald wieder vergessen habe. Ich schreibe selten Ideen auf, denn meistens habe ich sowieso mehr Ideen als Zeit sie zu schreiben.

7. Woher kommen deine Ideen?

Von überall. Es kann ein Bild sein, das mich inspiriert, ein paar Worte, die jemand sagt, oder ein Zeitungsartikel. Und dann gibt es ja immer noch die „Was wäre, wenn…“ Fragen. Ideen gehen mir nie aus.

8. Wo schreibst du am Liebsten?

Ich kann praktisch überall schreiben, auch wenn es an manchen Orten etwas unbequem ist. Am liebsten sitze sich aber in meinem Mini Büro (1,62 m x 2,10 m) an meinem fest eingebauten PC. Da habe ich Ruhe und kann mich ganz auf das konzentrieren, was ich sagen will.

9. Was benötigst du zum Schreiben?

Ich brauche nur meinen Kopf und etwas, auf dem ich schreiben kann. Zur Not würde ich meine Geschichten auch in Tontafeln drücken oder in Stein meißeln (das müsste ich beides allerdings erst lernen).


10. Machst du eine Schreibpause im Jahr?

Ich plane meine Schreibtage im Januar vor und lege stets fest, dass ich in den Schulferien nicht schreiben werde. Aber bisher ist mir das noch in keinem Jahr gelungen. Irgendwie schreibe ich immer, wenn ich auch nur, ein kleines bisschen Zeit dafür habe. Ich bin anscheinend schreibsüchtig (und lesesüchtig auch, aber dafür bleibt wesentlich weniger Zeit übrig).

11. Gibt es Genres, in denen du dich nie heimisch fühlen würdest?

Erotika, Goth, Esoterik, religiöse Literatur, Musikgeschichte und ähnliches sprechen mich wenig an. Wahrscheinlich werde ich niemals irgendetwas schreiben, das in diese Richtung geht.

12. Liest du gerne selbst?

Ja, ich lese viel. An den Wochenenden und in den Ferien der Kinder erscheinen meist, ein bis drei neue Bücher pro Woche auf meinem eReader. Mit dem Platz in meiner gedruckten Bücherei (ca 2000 Bücher auf meinem Dachboden) bin ich wesentlich knauseriger. Ich stelle dort nur noch Bücher dazu, wenn ich sie mit Sicherheit mehr als einmal lesen möchte (z.B. die Boris & Olga Serie meiner Qindie Kollegin Jaqueline S. Spieweg, oder die Zaubertränke Reihe von David Pawn).


13. Welches Genre?

Meistens lese ich Fantasy, SciFi und Sachbücher, aber ich greife auch zu anderen Genres, solange mich der Klappentext neugierig macht. Ich bevorzuge Geschichten von Indie-Autoren, von denen ich viele tolle kennenlernen durfte, seit ich über die Qindies (Qualität + Indie) gestoßen bin. Mittlerweile sind viele meiner Bücher ebenfalls mit dem großen Q ausgestattet.


14. Was möchtest Du deinen Lesern oder baldigen Lesern noch mitteilen?

Wenn euch ein Buch gefallen hat, ganz gleich von welchem Autor, schreibt doch bitte eure Meinung in eine sogenannte Rezension. Niemand erwartet einen Roman als Rezi, aber ein paar Worte darüber, wie es euch gefallen hat, wären toll. Leute, die sich über irgendetwas geärgert haben, schreiben sich ihren Ärger oft in schlechten Rezis vom Leib. Die, denen die Geschichten gefallen haben, sagen selten etwas über das entsprechende Buch. Wenn ihr aber die AutorInnen unterstützen wollt, deren Buch euch gefallen hat, sind Rezis eine kostenlose und unglaublich hilfreiche Sache. Einfach ein oder zwei Sätze darüber, was euch an der Geschichte gut gefallen hat, sind alles, was nötig wäre. Danke schon einmal im Voraus.

Wer mehr von der Autorin der Zweisprachigen Bücher

und über ihre Werke lesen und erfahren möchte,

kann gern auf

katharinagerlach.com/

www.facebook.com/KatharinaGerlach.Autorin

vorbei schauen.

Hier nun eine Vorstellung ihrer Werke:

»Feuerküsse (High School Drachen I)«, 2017, ISBN: 978-3956810909

Romantasy mit Drachen

Die Flammen eines Verkehrsunfalls töten Lydias Eltern und löschten ihre gesamten Erinnerungen aus. Ganz egal, was sie versucht, alles, was ihr bleibt sind die Schmerzen über den Verlust ihrer Familie. Um überhaupt weitermachen zu können, verbannt sie ihre Gefühle in die hinterste Ecke ihres Verstands. Nun ist es ihr egal, dass sie bei einer Pflegemutter lebt und wieder zur Schule gehen soll. Die Welt hat alles verloren: alle Farben, alle Gerüche, und allen Sinn.

Doch an ihrem ersten Tag in der Hilldale Highschool begegnet sie zwei Jungen, die ihren Schutzwall durchbrechen. Zum einen ist da Harm – stark, dunkel und seltsam altmodisch – der nach Holzrauch riecht und ihre Sinne entflammt. Schon seine Anwesenheit zwingt sie, sich dem Leben zu stellen und das farblose Halbleben, das sie gewählt hat, hinter sich zu lassen. Und dann gibt es noch Colin, dessen sanfter Humor und selbstverständliche Freundschaft ihre Seele besänftigen und sie mit Frieden erfüllen.

Als ein Papierkorb ohne erkennbaren Grund in Flammen aufgeht, beginnt Lydia von Drachen zu träumen. Nun stellt die Welt, die sie zu kennen glaubte, sie vor Rätsel, die sie nur lösen kann, wenn sie ihre Erinnerungen wiedererlangt und die Gefühle freigibt, die sie so sicher verwahrt. Findet sie noch rechtzeitig genug heraus, wer sie ist und was sie will, oder holt sie ihre Vergangenheit vorher ein?

(Quelle: amazon)

»Jagd auf den Grimm(sch)en Schnitter«, 2017ISBN: 978-3956810862

Eine interaktive Spurensuche mit mehr als zwanzig verschiedenen Enden

Der Mord an der guten Fee könnte das Ende des Königreichs der Märchen bedeuten. Nur eine Person kann den Fall lösen – und das ist nicht Sherlock Holmes. Er ist indisponiert. Daher nimmt der König gerne die Hilfe eines Echtweltlers an, um dem Fall auf den Grund zu gehen. Folge mit Watsons Hilfe den Hinweisen. Doch welche führen zum wahren Täter? Achtung: die Geschichte teilt sich in immer neue Stränge. Mehr als einmal tut sich eine Sackgasse auf, und der Tod lauert hinter so mancher Ecke.

Werde zum Ich-Erzähler dieses nicht-linearen Krimis und finde gemeinsam mit Watson den Mörder. Entdecke dabei mehr als zwanzig verschiedene Enden … falls du es wagst, in Holmes Fußstapfen zu treten. Bereit für ein Abenteuer?

(Quelle: amazon)

»Der Weihnachtsdrache und andere Geschichten«, 2016ASIN: B01M5CYCL7

Sechs ungewöhnliche Geschichten über die Sorgen und Freuden im Winter

Finde heraus, warum Oma zu Weihnachten einen Drachen braucht. Spüre den Schreck eines jungen Drachens, der einen Georg trifft. Finde Stinkesocken und lass dich vom Licht eines Engels verzaubern. Die Geschichten dieser Sammlung wecken Weihnachtsstimmung, auch wenn du kein Fan des Festes bist.

(Quelle: amazon)

Dankeschön liebe Katharina, <3

für deine sehr eindrücklichen Antworten.

One thought on “[Interview] Katharina Gerlach

  1. Pingback: [Aktion] Interviews mit Autoren und Autorinnen | Bettinas Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.