[Interview] Marcus Sammet

interview

Marcus Sammet – der Thriller Autor

©Marcus Sammet

Mein Name ist Marcus Sammet,
geboren wurde ich am 15.06.1967 in Recklinghausen, Nordrhein Westfalen.
In NRW besuchte ich zunächst die Grund- und Hauptschule. Nach der 9. Klasse verließ ich die Hauptschule und wechselte zur Handelsschule, die ich 2 Jahre erfolgreich mit Abschluss besuchte.
Danach folgte eine Ausbildung zum Bürokaufmann mit anschließender Weiterbildung zum EDV-orientierten Kaufmann. Nach dieser Weiterbildung war ich zunächst bei verschiedenen Arbeitgebern im kaufmännischen Bereich tätig, wechselte dann zu einer Stelle in der Zentralbibliothek der Ruhr-Universität-Bochum. Dort arbeitete ich neun Jahre. Seit 2002 bin ich Konzern der Stiftung Pfennigparade in einer Tochtergesellschaft angestellt.
Schon seit Kindheit an, hatte ich eine Schwäche für Bücher und Kriminalromane im Besonderen. Vor Aderlass habe ich bereits zwei Krimis geschrieben.
Seit her versuche ich jedes Jahr einen neuen Thriller zu veröffentlichen.
Neben meiner Leidenschaft zum Schreiben von Krimis, fotografiere ich noch sehr gern. Bei der Fotografie habe ich meine Schwerpunkte in der Makrofotografie und der Langzeitbelichtung gefunden.

1. Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Das habe ich einem Lehrer in der Grundschule zu verdanken. Das Schreiben von Geschichten und gar ganzen Büchern schlummerte schon sehr lange in mir. Mir fehlte allerdings immer ein Medium, meine Gedanken schnell genug auf das Papier zu bekommen. So habe ich schon als Jugendlicher versucht die eine oder andere Story festzuhalten. Diese verschwanden dann erst in Schubladen, später wohl in diversen Papierkörben. Erst seit dem es PC’s gibt, schaffe ich es schnell genug meine Gedanken festzuhalten.


2. Was treibt dich an?

In der Hauptsache meine Fans – auch wenn es jetzt keine Mengen wie bei Andreas Eschbach sind – und meine Familie. Die positiven Rückmeldungen derer, die meine Werke gelesen haben.

 
3. Was blockiert dich?

Wenn überhaupt nur ich mich selbst, wenn ich mir nicht genug Zeit zum Schreiben lasse bzw. nehme.


4. Wie fühlst du dich, wenn du ein Projekt beendet hast?

Ein wenig erleichtert, ganz als wäre eine Last von meinen Schulter gefallen. Ein wenig melancholisch, weils fertig ist. Denn meist heißt das bei mir Abschied von verschiedenen Charakteren zu nehmen.

 
5. Hast du einen genauen Tagesablauf zum Schreiben?

Nein.

6. Wie machst du es mit Ideen, wenn du unterwegs bist?

Merken. Ganz selten, das ich sie mir notiere, z.B. als eMail mir selbst sende.


7. Woher kommen deine Ideen?

Aus dem täglichen Leben. Ich fahre zum Beispiel U-Bahn. Wenn man die Augen offen hält, ergeben sich da doch einige Geschichten. Sofern die Fantasie mitspielt, natürlich.


8. Wo schreibst du am Liebsten?

Da wo ich mich gerade wohlfühle.


9. Was benötigst du zum Schreiben?

Je ruhiger es ist, desto besser.

Aber sonst gibt es nichts, was ich (abgesehen vom Werkzeug Laptop) benötige.


10. Machst du eine Schreibpause im Jahr?

Eher unabsichtlich. Meist ergibt sich nach fertigstellen eines Thrillers eine Pause von allein.

11. Gibt es Genres, in denen du dich nie heimisch fühlen würdest?

Erotik, Science Fiction, Sagen, Historisches und Kinderbücher.

12. Liest du gerne selbst?

Ja, leider in den letzten Jahren viel zu wenig.


13. Welches Genre?

Wen wird es wundern, Krimi und Thriller.


14. Was möchtest Du deinen Lesern oder baldigen Lesern noch mitteilen?

Es wird nie aufhören. Traut mir nicht, denn ich bin Autor. Ich spiele mit dem, was ihr euch vorstellen könnt. Das muss nicht unbedingt real sein!


SAMSUNG

Wer mehr vom Autor der vielen Ideen des schriftstellerischen Mordes hat,

und mehr über dessen tödliche Werke

lesen und erfahren möchte, kann gern auf

www.marcussammet.de

www.amazon.de/Marcus-Sammet

vorbei schauen.

Hier nun eine Vorstellung seiner Werke:

»Ausgeblutet«, 2016, ISBN: 978-3939571056

“Jetzt dachte sie, jetzt ist der richtige Augenblick. Sie griff mit ihrer freien Hand in den hinteren Saum ihrer Korsage und holte ein frisch geschärftes, klassisches Rasiermesser hervor. Im gleichen Moment, in dem sie schnitt, drehte sie sich zur Seite, um nicht direkt mit seinem Blut vollgespritzt zu werden.“

Britta Stockinger steht der Sinn nach Rache. Alle die für ihr unglückliches Leben verantwortlich sind sollen sterben. Ihr besonderer Hass gilt dabei Männern. Männern, die sie noch für ihre Zwecke benutzt, bis sie sie ausbluten lässt. Ihre Mutter soll die Letzte sein, die sterben soll. Dann erfährt sie etwas, das ihrem Leben eine ganz neue Richtung geben könnte.

Wenn du beginnst, deine Identität zu verlieren, weil jemand anders dein Leben besitzen möchte.
Ein Thriller mit einer eiskalten Mörderin

(Quelle: amazon)

»Axt«, 2016, ISBN: 978-3939571087

„Die Schreie waren ohrenbetäubend, der Schmerz und die Hysterie mischten sich in einer Kakophonie, die sich an den Kellerwänden brach.“

Eine Axt, zwei Männer in roten Kutten, die ihre perversen Sex-Fantasien in den Kellerräumen ihrer Villa ausleben.
Eine entführte Frau, die sich diesem grausamen, qualvollen Spiel fügen muss und gnadenlos den Fängen ihrer Peiniger ausgeliefert ist.
Der Fund einer grausam verstümmelten jungen Frau und das spurlose Verschwinden einer ehemaligen Kollegin lähmt die Beamten der Münchner Kripo. Bei ihren Ermittlungen scheint ihnen ein ehemaliger Profikiller immer einen Schritt voraus zu sein.
Ein rasanter Wettlauf mit der Zeit beginnt und niemand vermag es zu sagen, ob es ihnen gelingt, sie rechtzeitig zu retten.

(Quelle: amazon)

»Aderlass«, 2016, ISBN: 978-3939571049

Ich habe es wieder gemacht
Nun ist auch sie tot
Jetzt wartet sie auf euch
Still und einsam in ihrem Schlafgemach
Und ich werde noch mehr Blut sammeln

Ein unheimlicher Serienmörder hält die Polizei in Atem. Seine Mordmethode ist außergewöhnlich und genial. Wie in einem gierigen Blutrausch ermordet er Frauen und hinterlässt keinerlei Spuren. Er wählt sie sehr sorgfältig aus. Den Verdacht lenkt er dabei auf den ahnungslosen, reichen Thomas Mattern, welcher sich in eine Frau verliebt, die das nächste Opfer des Mörders werden soll. Ein spannendes Spiel auf Leben und Tod beginnt.

(Quelle: amazon)

»Angerichtet«, 2015, ISBN: 978-3944264936

Der Mann beugte sich herunter und küsste sie auf die Lippen. Nun spürte er, wie die Haut unter seiner Berührung die Spannung verlor. Langsam löste er sich von der Frau und nahm die Lederriemen ab, die ihren Körper auf der Liege fixierten. Der ehemalige Profikiller Max Hermann gerät auf Mallorca mitten in ein bizarres Mordgeschehen, das ihn und seine Freundin Ines tief in eine düstere Szenerie führt: Neben dem touristischen Ballermanntreiben existieren ganz andere, dunkle und ungeahnte Abgründe! Nur knapp entkommen beide einem entsetzlichen Schicksal – und enttarnen dabei eine mörderische und grausame Parallelwelt.

(Quelle: amazon)

Dankeschön lieber Marcus,

für deine ganz unblutigen Antworten. 😀

One thought on “[Interview] Marcus Sammet

  1. Pingback: [Aktion] Interviews mit Autoren und Autorinnen | Bettinas Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.