[Interview] Sandra Hausser

interview

Sandra Hausser – die vielseitige Autorin

a1f7sve2ell-_ux250_

©Sandra Hausser

Ich wurde 1969 in Rüsselsheim geboren und schreibe seit meinem 14. Lebensjahr mehr oder weniger regelmäßig. Aus der Leidenschaft für Kurzgeschichten entwickelte sich im Laufe der letzten Jahre die Lust, ganze Romane zu schreiben. Ich arbeite auf einer Teilzeitstelle in einer Arztpraxis für Allgemeinmedizin, habe eine erwachsene Tochter und lebe in einer kleinen Stadt in der Nähe von Frankfurt.


1. Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Zunächst durch das Schreiben von Tagebucheinträgen. In der weiterführenden Schule hatte ich das Glück eine Deutschlehrerin zu bekommen, die meine Lust auf Aufsätze und Geschichtenschreiben entfachte und förderte. Eine Leidenschaft, die mir bis heute erhalten geblieben ist.


2. Was treibt dich an?

Charaktere und Szenen aus meinen Geschichten, die bereits vor meinem geistigen Auge in Aktion sind und auf Papier gebracht werden wollen.


3. Was blockiert dich?

Nicht genügend Zeit für Projekte zu haben (leider viel zu häufig) und plärrende Fernseher neben meinem Arbeitsplatz.


4. Wie fühlst du dich, wenn du ein Projekt beendet hast?

Herrlich leicht, weil die „Geburt“ trotz Komplikationen geschafft ist. Gespannt, weil man nie weiß, wie etwas was man selbst liebt bei anderen Menschen ankommt und motiviert bald neue Protagonisten und Geschichten auf die Reise schicken zu können.


5. Hast du einen genauen Tagesablauf zum Schreiben?

Nein überhaupt nicht. Ich kann nur schreiben, wenn ich mehrere Stunden am Stück Zeit habe. Ich versuche es so einzurichten, dass dies häufig der Fall ist. In den letzten Monaten war das, bedingt durch Personalprobleme an meiner Arbeitsstelle, überhaupt nicht der Fall. Ab März ist jedoch eine Besserung der Situation in Sicht, juhuuu.

 

6. Wie machst du es mit Ideen, wenn du unterwegs bist?

So lange immer wieder im Kopf wiederholen, bis ich zuhause bin und sie mir aufnotieren kann.


7. Woher kommen deine Ideen?

Zum einen aus heiterem Himmel und meist zu den ungünstigsten Zeiten und zum anderen aus Beobachtungen von Menschen und Geschehnissen.


8. Wo schreibst du am Liebsten?

An meinem Plätzchen im Wohnzimmer und im Sommer auf dem Balkon.

 
9. Was benötigst du zum Schreiben?

Ruhe und Konzentration und einen Kaffee griffbereit.


10. Machst du eine Schreibpause im Jahr?

Leider und gezwungener Maßen, siehe oben.

 

11. Gibt es Genres, in denen du dich nie heimisch fühlen würdest?

Sehr viele. Absolut gar nicht wäre eine Story mit politischem Inhalt für mich machbar, weil ich viel zu wenig Ahnung davon habe und Western, die mag ich selbst so gar nicht und könnte sie deshalb nie glaubhaft verfassen.

12. Liest du gerne selbst?

Ja, allerdings lasse ich in den letzten Jahren mehr lesen. In Form von Hörbüchern, denn ich liebe es, entspannt vorgelesen zu bekommen.

 
13. Welches Genre?

Krimis und Thriller, zeitgenössische Literatur und alles, was mir als gut empfohlen wurde.


14. Was möchtest Du deinen Lesern oder baldigen Lesern noch mitteilen?

Bleibt neugierig und offen für neue Geschichten und deren Erzähler.

 

SAMSUNG

Wer mehr von der herzensguten Autorin

und ihrer Werke, mit der breiten Palette der Geschichten

lesen und erfahren möchte, kann gern auf

www.sandra-hausser.de

www.amazon.de/Sandra-Hausser

vorbei schauen.

Hier nun eine Vorstellung ihrer Werke:

3 Cover aber immer ein tolles Buch.

Mein Lieblingscover

51592wyvhal

Hilfe, Klassentreffen!
Auch Diana Frank bekommt eine Einladung zu einem Wiedersehen mit ihren früheren Mitschülern. Doch mit besagter Einladung flattern auch zwei große Probleme ins Haus, die es vorher zu lösen gilt: Denn während es an potenziellen Begleitern mangelt, herrscht an einer ganz anderen Stelle ein Überschuss: an Dianas Hinterteil. In den verbleibenden vier Wochen setzt Diana alles in Bewegung, um beide Herausforderungen zu bewältigen und vor den Augen der anderen bestehen zu können…und tritt dabei von einem Fettnäpfchen ins nächste. »Ohne Hintern wär ich sexy« – Zum Schmunzeln und Mitfühlen!
Begeisterte Leserstimmen:
»…ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen, lesen MÜSSEN!«
»Mehr, als euch diese kurzweilige, Liebe-volle, lustige und oft auch sehr hintersinnige Geschichte ans Herz zu legen, kann ich nicht tun. Das Buch hat mich amüsiert und wirklich gut unterhalten.«
»Die Verrücktheiten bringen einen zum Lachen und der Humor ist wundervoll.
Ich habe es super gern gelesen!«
»Einfach toll und erfrischend.«

Rezension-zu-ohne-hintern-wäre-ich-sexy-von-sandra-hausser

51sma5tkmtl-_ac_us218_»Story-Pics 2014«, 2015ASIN: B00TQQODWK

In diesem E-Book sind alle Kurzgeschichten versammelt, die aus der Blogaktion Story-Pics 2014 entstanden sind. Verschiedene Autoren haben sich zusammengetan um für jeden Teilnehmer eine Story zu schreiben, in der er selbst einen Auftritt hat. Als kleine Hürde bekamen wir Worte gespendet, die in die Geschichte einzufügen waren. Das Ergebnis haltet ihr nun in Händen.

1476705350»Der Turm von Xandinabog«, 2016, ISBN: 978-3734529191

Napantschu erhält im Traum den Auftrag, Garisda, die entführte Tochter des Lords zu befreien. Zunächst glaubt er nicht an die während des Schlafes erhaltene Botschaft. Doch bald steckt er mitten im Abenteuer und macht sich auf den Weg, um jene Garisda zu suchen. Unterwegs gesellen sich einige unvermutete Helfer zu ihm, die rasch zu Freunden werden. Herr Sunquatsch, Vogel und Anführer der Vogelschar Nummer sieben, Achzicka, eine Spinne mit großem Herz, Eusterach der zahnlose Fuchs mit Sprachfehler, der Riese Grogrim, Balia die Heilerin und Ewak der Maulwurf sind mit von der Partie.

Rezension-zu-der-turm-von-xandinabog-von-sandra-hausser

41kuleh25il-_sx311_bo1204203200_»Katzensitter«, 2016, ISBN: 978-1534717060

Ein Rhein-Main-Krimi

Als Hannah Bindhoffer und ihr Kollege Jens Hartmann zu einem Tatort mit weiblicher Leiche gerufen werden, deutet zunächst alles auf einen Selbstmord hin. Ein Abschiedsbrief, zeremonielle Beleuchtung und die passende Musik untermauern den Verdacht. Doch schon bald müssen die Kommissare feststellen, dass nichts ist, wie es der erste Eindruck vermittelt. Eine perfide Mordmethode und ein Täter, der keinem Muster zu folgen scheint und das Team Rhein-Main in Atem hält.

Dankeschön liebe Sandra <3

für deine interessanten Antworten.

Ich freu mich auf unser Wiedersehen im Oktober! <3

2 thoughts on “[Interview] Sandra Hausser

  1. Pingback: [Aktion] Interviews mit Autoren und Autorinnen | Bettinas Welt

  2. Hallo Bettina :-*,

    ich Danke dir von Herzen für die wunderbare Aktion für Autoren, sich durvh ein Interview bei dir vorstellen zu dürfen. Da steckt viel Herzblut und Arbeit hintendran. Du machst das einfach klasse! Vielen, Vielen Dank 💗

    Liebe Grüße
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.