[Rezension] „Metamorphosis“ von Karin Kaiser

Paramon-Verlag-Autoren

91yBpGwkhKL

Klappentext:

Die Venezianerin Giada lebt in einer unglücklichen Ehe mit ihrem gewalttätigen Ehemann Fabrizio, einem reichen Tuchhändler, der sie demütigt und misshandelt. Eines Tages muss sie sich vor einem Sturm in einen verlassenen Palazzo flüchten, in dem es spuken soll. Dort trifft sie auf den Vampir Raffaello, der in Vinissa, einer Parallelwelt Venedigs, lebt. Nach dieser Begegnung kann Raffaelo Giada nicht vergessen und sucht sie wieder auf. Auch sie kann sich seiner Attraktivität nicht entziehen, doch hat sie Angst, sich auf eine Affäre mit einem Vampir einzulassen. Als Giada nach einem heftigen Streit mit Fabrizio panisch aus dem Haus flüchtet und dabei einem blutrünstigen Vampir in die Arme läuft, ist es Raffaello, der ihr das Leben rettet. Er nimmt sie mit nach Vinissa und hilft ihr, dort ein neues Leben anzufangen. Lange können sie ihre Liebe jedoch nicht genießen, denn man trachtet ihnen nach dem Leben …

Meine Meinung:

Ganz ehrlich gebe ich zu, das Geschichten mit Vampiren mich nicht wirklich ansprechen. Warum kann ich euch auch nicht sagen. Doch dieses Vampirmärchen, war anders. Es hat mich vom ersten Wort bis zum letzten Buchstaben in seinen Bann gezogen. Aufhören zu lesen, war schlicht unmöglich. Es kam mir vor als ob ich mit Giada, einer der Hauptcharaktere im Buch, durch die Straßen wanderte. Das ganze Geschehen, die Handlung an sich ist wohl durchdacht. Sie ist so real gewesen, das ich fast der Meinung war, das passiert jetzt gerade wirklich. Der Schreibstil war sehr flüssig und es lag so eine Art darin, als ob das Buch in einem Zuge geschrieben worden wäre. Die  Leichtigkeit der Worte die hier den Leser begeistern, also mich, sind wunderbar und hinterlassen einen tiefen Eindruck.

Mein Fazit:

Ein Vampirmärchen, das es in sich hat. Voller Gefühle und Ereignisse. Dafür geht dieses Buch in meine eigene Lese-Top-Ten-Liste ein!

Es zu lesen war mir ein riesiges Vergnügen!

Dafür vergebe ich:

☼☼☼☼☼ 5 von 5 Sonnen

obwohl Vampire die Sonne nicht wirklich mögen.

&

ein Stern für eine wunderbare Geschichte

©Bettina Lippenberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.