[Erfahrungen] Mein erster Autorenstand auf dem “Zehntscheuerbasar” Stuttgart-Zuffenhausen

Mein erster Autorenstand!

 

Meine Erfahrung
Am 10.Oktober hatte ich zum ersten Mal überhaupt einen Autorenstand. Nein nicht wie ihr vielleicht denkt auf einer Messe, sondern auf einem Basar. In Stuttgart – Zuffenhausen ist er allseits bekannt. Zwei Mal im Jahr findet er statt, der „Zehntscheuerbasar“. Diesmal war ich dabei. Meine Erfahrungen möchte ich euch heute mitteilen. An was man alles denken musste, war mir im ersten Moment nicht bewusst.

Da wären natürlich:
-die Bücher ^^
-dann das ganze Werbematerial wie: Lesezeichen, Postkarten, Visitenkarten
-nicht zu vergessen: Stifte zum Signieren.
-Wechselgeld, es soll ja schon vorgekommen sein, das jemand an so einem Tag ein Buch kauft. 😀 Und dann gleich mit einem 100€ Schein zahlt.
-Taschenrechner, denn mein Kopf ist einfach ein komisches Ding. Wenn er aufgeregt ist, kann er nicht mal mehr 2 und 3 zusammen rechnen. Was jetzt da ich den Bericht schreibe natürlich kein Problem mehr ist.
-Tischdecke, wenn auch aus Papier. So ein blanker Biertisch sieht einfach nicht gut aus, egal wie neu er ist.
-Klebestreifen zum fest machen, sonst spielt der Wind „Ich krieg dich kaputt“ oder „Reiß endlich“ mit der Tischdecke. Nicht wirklich praktisch, wie ich finde.
-Poster von den Krümelchen-Büchern, so zum Überblick.
-Dekorationsmaterial: dafür sorgte freundlicherweise meine Tochter Lisa. Sie war die Helfemaus des Tages! <3

-Aufsteller um die Bücher am davonrutschen zu hindern. Bei dem Wind waren sie ebenfalls nur Dekomaterial.
-Ein Pflänzchen durfte zur Auflockerung auch nicht fehlen. Wurde heute Morgen draußen vor der Haustür eingepflanzt. Es lebt und atmet gerade frische Luft.
-Zuvor sollte man natürlich auch noch die Bücher mit Preisklebern versehen.
-Bestelllisten anfertigen, falls einem die Bücher ausgehen. Man soll ja bekanntlicherweise nie die Hoffnung aufgeben.
-Ach und ich erstellte noch einen Zettel auf dem Titel, wie oft vorhanden, Preis und verkauft notiert waren. So für Striche, damit man nicht aus den Augen verliert, wie viele Bücher von welchem verkauft wurden.
Hmm…hab ich noch was vergessen? Eigentlich nicht. Moment mal doch, mich selber, völlig durcheinander und total hibbelig, war ich natürlich auch dabei.

Mein Resümee ist eigentlich ein Gutes. Am Ende des Basars hatte ich 7 Bücher verkauft und signiert. Tolle Gespräche geführt und erfahren das Menschen sogar auf deine Sachen aufpassen, obwohl sie dich nicht kennen. Sie finden nur einfach deine Ideen Klasse. *rot werd*

Ich habe vielen von dem Verein “Respekt für dich” und unserer Arbeit erzählt. Ich fesselte mit meiner kurzen Zusammenfassung aus den Büchern sogar Kinder. Keine Scheu, kein komisches Gefühl. Ich redete ganz frei von der Leber weg. Später konnte ich es kaum glauben, das ich das zustande gebracht hatte.

Bedanken muss ich mich vor allem bei Lisa, meiner 10jährigen Tochter, die mir so zur Seite gestanden ist.

Bei meinem Mann der den Transport übernahm und auch das wieder einsammeln, völlig fertiger Familienmitglieder, samt Gepäck.

Und an Serife und ihren Mann, die uns mit lecker gefüllten Fladen verköstigten.


Bald findet ihr hier mehr Bilder vom Basar:
www.zehntscheuerbasar-zuffenhausen.de
unter Bilder.


Hier nun einige Bilder vom Stand:

11217953_10206523046008837_1952781307557986665_n 12074831_10206523053929035_7517923208340406913_n 12116009_10206523053569026_3580252043752453101_n

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.