[Rezension] “Legenden von Nuareth – Die Stunde der Helden” von Jörg Benne

Mit freundlicher Genehmigung von Jörg Benne

Inhalt:
Der Barde Felahar von Brickstein reist durch Nuareth um Geschichten zu sammeln. Das Problem ist allerdings das seine Geldbörse deshalb immer ziemlich leer ist. In Junaksruh versucht er deswegen sein Glück, nachdem auch seine letzte Krone zu schwinden beginnt, sich darum zu kümmern. So erzählt er gegen ein paar Münzen eine Haarsträubende Geschichte über die drei Helden die durchs Land ziehen. Dumm nur das eben diese drei Männer, im gleichen Raum sitzen. Ihnen muss er danach bei einem Bier Rede und Antwort stehen. Sie reißen ihm den Kopf nicht ab und Wim der gewaltigste der drei schlägt sogar vor das er sie begleiten soll. Die Anderen zwei sind nicht so erfreut, jedoch mach Felahar ihnen das ganze schmackhaft. Er reitet mit ihnen und so beginnt das Abenteuer seines Lebens.
Meine Meinung:
Jörg Benne hat mich bisher schon 3 Mal, mit der neuen Geschichte 4 Mal mit nach Nuareth genommen. Er hat mir mit seiner unnachahmlichen Weise Nuareth gezeigt, die Menschen und Wesen die dort Leben. Schon beim Lesen von der Trilogie „Schicksal der Paladine“ war ich dermaßen fasziniert, das es mir das Herz brach als die Trilogie abgeschlossen war.
Jetzt geht es erneut nach Nuareth. Sein Schreibstil hat sich nochmals verbessert und ist flüssiger denn je. Am Anfang jedoch wollte ich mich nicht fallen lassen, weil das Gefühl und die Paladine weiterhin in meinem kleinen schlagenden Herzen wohnen. Also ging ich skeptisch heran. Bei den ersten Seiten fragte ich mich, wohin mich Jörg führen würde. Wäre es wieder das Nuareth das ich kenne.
Der Barde in der Geschichte später Fela genannt, weckte widersprüchliche Gefühle in mir. Einerseits mochte ich ihn, da er Geschichtenerzähler ist wie ich selbst, andererseits war er mir zu flach. Man erfuhr nicht wirklich was von ihm. Das änderte sich nach und nach. Aus einem Feigling wurde schlussendlich doch ein respektabler Nebenheld. Was am Ende aus Wim, Huk und meinem so geliebten Dalagar wurde, erzähle ich euch hier nicht. Dennoch muss ich sagen dass das Schicksal von Dalagar mich sehr traurig gemacht hat und ich mich für Wim den Riesen freute.
Fazit:
Ein Buch das einen mit nimmt auf die Reise nach Nuareth. Einer verwunschenen Welt, in der ich gerne viele weitere Male zu Gast sein möchte.

Dafür vergebe ich von Herzen gern:

☼☼☼☼☼ 5 von 5 Sonnen

Meine Nuareth-Rezensionen:

Rezension – Das Schicksal der Paladine – Verschollen-Teil1
Rezension – Schicksal der Paladine – Gejagt-Teil2
Rezension – Schicksal der Paladine – Gestrandet-Teil3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.