[Rezension] “Der Blumenladen der Mademoiselle Violeta” von Màxim Huerta

“Der Blumenladen der Mademoiselle Violeta”

Inhaltsangabe:

L’Étoile Manquante – ein zauberhafter Blumenladen im Herzen von Saint-Germain – ist der Lieblingsort von Mercedes und Tilde, zwei Spanierinnen, die seit mehr als vierzig Jahren in Paris leben und doch sehr einsam sind. Mercedes wurde für eine Kellnerin von ihrem Mann verlassen, nachdem sie die französische Grenze überquert hatten, und Tilde hat nie den Richtigen gefunden. Noch einsamer als die beiden befreundeten Damen ist nur noch Dominique Brulé, der sympathische, leicht vergessliche Besitzer des charmanten kleinen Ladens. Da gibt es eine Sache, über die er nie gesprochen hat. Er ist vierundsiebzig Jahre alt, sein Sternzeichen ist Wassermann, Pfingstrosen sind nicht ohne Grund seine Lieblingsblumen, und an dem Tag, als er das Geschäft eröffnete, hätte er sich am liebsten dort verkrochen, um zu sterben. Der Sommer neigt sich seinem Ende zu, da fegt ein Wirbelsturm durch ihrer aller Leben – in Gestalt der jungen Violeta, die auf der Flucht vor einer Liebe, die sie vergessen will, Monsieur Dominiques kleines Paradies entdeckt und sich dort als Aushilfe bewirbt …

[Quelle: amazon]

Meine Meinung:

Eine spanische Frau, die von ihrem Mann verlassen, in Frankreich wohnt und lebt, ohne wirklich Französisch zu können. Monsieur Dominique der den Blumenladen von Pauline bekommen hat, macht sich Gedanken, ziemlich bildhaft, über das Leben und den Tod.  Doña Mercedes hängt an ihrer Kindheit, an ihrer Oma und ist immer noch verheiratet mit dem Mann, der in Grenoble eine zweite Liebe lebt. Sie erwartet Briefe, bekommt aber keine. Ist traurig darüber und hofft irgendwann wieder Briefe zu erhalten. Dominique (74) sucht eine Aushilfe. Sehr süß der Einfall, das Personen mit Blumennamen willkommen sind. Violeta ist etwas Besonderes. Sie kapiert schnell. Trägt ein Kind unter ihrem Herzen. Etienne ist der Sohn, vom Vater der in Grenoble seine zweite Liebe lebt, aber Mercedes nie vergessen hat. Nun liegt er im Sterben. Mercedes möchte ihn, Oscar, nicht mehr sehen. Doña Tilde gibt sich für Doña Mercedes aus und verabschiedet den Mann, der nie mit ihr eine Verbindung hatte. Violeta und Etienne kommen sich näher. Er wird der Vater für ihr Kind und sie sind glücklich. Sie leben über dem Blumenladen, der Monsieur Dominique gehörte. Sein Ende ist tragisch. Es hat mich schrecklich traurig gemacht. Ich hatte ihn so sehr ins Herz geschlossen. Genau wie Violeta und Etienne. Tilde hingegen ist mir zu forsch, mischt sich zu viel ein. Mercedes hätte ich gewünscht, das sie sich hätte befreien können. Doch die Liebe zu Oscar und die Hoffnung waren zu stark. Was mit Mercedes und Tilde passiert ist, nach der Geburt des Kindes bleibt unbeantwortet?

Ziemlich oft sind Rückblenden in der Geschichte eingebaut. So wird ein tieferes Bild von  Mercedes, Tilde, Dominique, Violeta und Etienne gezeichnet. Es ist eine tragisch, schwermütige Geschichte. Das wirkliche Glück, scheint erst mit Violeta und Etienne im Blumenladen Einzug zu halten.

Was mich erleichtert ist, das Dominique glücklich war, im Hinblick auf Violeta. Das sich alles wiederholt. Es nicht endet. Traurig ist er allerdings über den Umstand, das er langsam seine Liebe zu Julie vergisst.

Schreibstil:
Die Schwermut spricht fast aus jeder Zeile. Tief ist die Geschichte, traurig und doch gibt es auch Hoffnung. Bedrückend sind die Worte, die Schicksale der Einzelnen. Es hat mich gefangen genommen. Werde dieses Buch nie vergessen.

Mein Fazit:

Ein Buch das berührt, mit Menschen denen ich gerne mehr Leichtigkeit

und weniger Schwermut gewünscht hätte.

 

Dafür vergebe ich heute:

4 von 5

ISBN: 9783851793772

Seiten: 360

Verlag: Thiele & Brandstätter Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.