[Rezension] „Geisterhand“ von Nina C. Hasse

Nina C. Hasse

„Geisterhand“

Inhaltsangabe:

Nebel liegt über den Floodlands, als Remy Lafayette und Detective Madeline Vezér am Abend vor Allerheiligen zu einem Tatort gerufen werden. In der verlassenen Hütte scheint es nicht mit rechten Dingen zuzugehen, denn plötzlich ist Madeline verschwunden und Lafayette befindet sich allein mit einer entstellten Leiche im Haus.
Und was war das für ein Geräusch?

Meine Meinung:

Wie sehr habe ich Madeline und Remy vermisst. Endlich darf ich wieder, zumindest für 26 Seiten, in die Floodlands eintauchen. In diesen Zeilen steckt der Horror, die Erkenntnis das jemand ein falsches Spiel treibt. Wenn ich Remy gewesen wäre, hätte ich die Beine in die Hand genommen. Keine 10 Pferde hätten mich dort halten können.Halloween bringt eben auch das Schlimmste in manchen Menschen hervor, selbst in sonst Anständigen.

Mich hat es gepackt, nur war es viel zu schnell vorbei.

Eine Bitte an die Autorin: ich brauche mehr davon, viel mehr!

Mein Fazit:

Gruselige Floodland Kurzgeschichte,

mit überraschender Wendung.

Dafür vergebe ich heute:

5 von 5

Seiten: 26

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.