[Rezension] “Unser Ravensburg – Geschichten und Anekdoten” von Klaus Schuker

Klaus Schuker

Unser Ravensburg “

Inhaltsangabe:

Mit den Geschichten in diesem Buch erinnert Klaus Schuker an die 50er- bis 70er-Jahre in Ravensburg. Orte werden zum Leben erweckt, die es heute gar nicht mehr gibt: das alte Eisstadion am St.-Christina-Hang, das ‘Rotes Haus’ genannte alte Gefängnis in der Wilhelmstraße oder die ehemalige Kreissparkasse neben dem ‘Burgtheater’. Wie es einer Ravensburgerin in der Fremde erging, warum ein Ravensburger Kommissar für einige Tage zum Gesangsstar wurde und weshalb es einem kleinen Mädchen fast das Herz brach, als es nicht zum Rutenfest gehen konnte – dieses und einiges mehr erfahren Sie in diesem Buch.

Meine Meinung:

Erinnerungen pur. Klaus Schuker nimmt mich mit, in meine Kindheit. Zeigt mir meine Schule und das Eisstadion. So viele Dinge die ich vermisse und die Heimat für mich bedeuten. Bilder unterstreichen die Geschichten und geben dem Leser einen Eindruck von früher. Auch wenn man Ravensburg noch nicht erlebt hat, bekommt man einen Einblick in das Ravensburg der 50er und 60er Jahre. Gerade entfuhr mir ein tiefer Seufzer. Ravensburg ist nicht nur eine Stadt. Sie ist mehr als das. Hier atmet man Geschichte. Die Türme und Tore machen die oberschwäbische Stadt zu etwas Besonderem. Ich durfte in die Vergangenheit reisen, Danke Klaus Schuker.

Mein Fazit:

Die Heimat von früher, ist die Heimat von heute.

Ravensburg in seiner ursprünglichen Art. Geschichten die erinnern und überraschen.

 

Dafür vergebe ich heute:

5 von 5

ISBN: 9783831321544

Verlag: Wartberg Verlag

Seiten: 79

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.