[Rezension] „Blütentod“ von Jessica Weichhold

Jessica Weichhold

„Blütentod“

Inhaltsangabe:

Nick Berkley wappnet sich für einen Ausflug in einen der unzähligen Nationalparks Alaskas. Eigentlich möchte er nur ein paar nette Tage in der Natur verbringen, mit seiner Freundin in den Sternenhimmel schauen und seinem Neffen Ash das Fischen beibringen. Als sie jedoch eine menschliche Leiche entdecken und gleich daneben einen toten Rotfuchs, ist es mit dem schönen Urlaub schlagartig vorbei.

Meine Meinung:

Der Beginn des Alaska Krimis ist vielversprechend. Ethan Holmes ist geschwächt. Normalerweise erfreut er sich einer guten Konstitution. Doch seit einer halben Stunde geht es ihm schlechter und schlechter. Was wohl dahinter steckt? Nach dem Prolog, will nein muss man einfach weiterlesen.

Hier möchte ich noch erwähnen das dies Band 2 ist.

Die Geschichte handelt von Nick, Allison seiner Freundin und Ashton seinem Neffen. Ich mag Ash sofort, er ist neugierig und sympathisch. Wirklich gut vorstellen könnte ich mir die drei als Familie. Sie passen wunderbar zusammen. Bei einer Wanderung eine männliche Leiche zu finden, war bestimmt nicht geplant. Nach den ersten Ermittlungen, gibt es so viele potentielle Verdächtige, das man gar nicht weiß wer es jetzt wirklich war. Die Suche nach dem Täter ist verwirrend aber auch überraschend.

Band 1 „Eisblumentod“ wird bald gelesen, denn ich mag es wie Jessica Weichhold mich mit ihren Zeilen, zu fesseln weiß. Der Humor der Charaktere, aber auch die Art wie sie miteinander umgehen ist wirklich schön durchdacht. Man kann sich in die Protagonisten hineinversetzen und nachempfinden was sie denken und fühlen.

Mein Fazit:

Nick, Allison und Ash sind drei sehr sympathische Charaktere.

Über einen dickeren Krimi mit diesen Drei,

würde ich mich sehr freuen.

 

Dafür vergebe ich heute:

5 von 5

ISBN: 9781978124752

Verlag: Create Space

Seiten: 100

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.