[Gedanken] 2 Wochen krank und wie die Luft raus war

Freunde sind Lebenswichtig!

Nach über einer Woche die ich zu Hause verbrachte mit Grippe. Ich muss euch nicht erzählen, wie sehr das nervt. Der Kopf fühlt sich an, als ob er nicht zu einem gehört. Der Körper schmerzt, als ob jeder Knochen in einer Schraubzwinge stecken würde. Hast du zu nichts Lust. Kommst ins Grübeln. Böse kleine Stimme erzählen dir immer wieder, komische Dinge. Du willst nur schlafen, nichts denken und doch sind da diese Stimmen. Sie nehmen dir den Mut, die Kraft und die Lust weiter zu machen, an Lieblingsbeschäftigungen fest zu halten, die dir dein ganzes Leben lang, schon so viel wert sind. Die dich ausmachen. Es kommt soweit das du aufgeben willst. Ich wollte wirklich das Schreiben aufgeben. Es war wie ein Loch in das ich fiel. Eine Stimme sagte: Was soll denn das. Es bringt doch nichts. Willst du nicht etwas anderes mit der wenigen Zeit auf Erden anfangen. Nur noch lesen? Das war mir zwar etwas zu wenig, aber an diesem Tag hätte ich fast JA gesagt. Wollte nur noch wenn überhaupt für mich selbst schreiben. Doch meine Freunde retteten mich. Sie gaben mir Tipps, sprachen mir gut zu. Schlugen vor mir eine Auszeit zu nehmen, mich auszuruhen. Die Stimmen zu vertreiben, gelang mir erst nach ein paar Tage. Langsam erholte sich mein Körper, auch wenn der Kreislauf sich ab und zu verabschiedete. Es war ein Gefühl der Leere. Der Antriebslosigkeit, die ich nun nach 2 Wochen hinter mir lasse. Die Stimmen des Zweifels sind noch da, aber sie sind nicht mehr als ein flüstern.

Danke an Heiko, Sandra, Claudia, Yvonne, Mel, Saskia, Diana und Monja! <3

Danke das ihr mit euren Worten, eine Leiter gebaut habt. Durch die ihr mich aus dem Loch der Antriebslosigkeit und der Zweifel befreitet.

SAMSUNG

0 thoughts on “[Gedanken] 2 Wochen krank und wie die Luft raus war

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.