[Rezension] „Spielfelder der Macht“ von Wolfgang Conradt

Wolfgang Conradt

Spielfelder der Macht“

Klappentext:
Frauen wie Männer kämpfen gleichermaßen um Liebe und Anerkennung – und über allem schwebt die Frage: Wer hat die Macht? Der neue Kollege kommt plump und einfältig daher, doch die Geschäftsleitung hängt seit Tag 1 an seinen Lippen. Die Vertriebsassistentin vereint Souveränität mit geballter Kompetenz. Was hat eine solche Powerfrau in Frankfurter Szene-Treffs zu suchen? Was ist mit Cheyenne? Dominiert sie Männer, die sich nach etwas Zärtlichkeit sehnen, oder macht sie einfach nur einen harten Job? Die Schauplätze mögen verschieden sein, doch jeder einzelne beschreibt ein Spielfeld der Macht.

Meine Inhaltsangabe:
Fabian Krämer stellt sich in einer großen Firma vor. Kurz darauf frisst ihm der Boss schon aus der Hand. Yvonne ärgert das maßlos. Sie hasst diesen Sunnyboy. Er bekommt die Stelle die ihr zugestanden hätte. Sie verhält sich wie eine Kratzbürste. So ist es nicht verwunderlich, das Yvonne und Fabian sich nicht wirklich leiden können. Doch das soll anders werden. Sie bekommen die Aufgabe einen großen Auftrag für die Firma an Land zu holen. Ob ihnen das gelingt, trotz ihrer gegenseitig empfundenen Abneigung?

Meine Meinung:

Rein vom Klappentext her, siehe oben, hätte ich in diesem Buch keine Geschichte erwartet, deren sexuelle Komponente so stark ausgeprägt ist. Es geht um normale Bettszenen bis hin zu SM. Es ist gut integriert und verbindet die einzelnen Geschehnisse.

Die Geschichte von Fabian, Carmen seiner Freundin, Yvonne und Chayenne zieht sich durch das ganze Buch. Begleitet von Herr Kuhn dem Firmenchef, Herrn Bruckner und Bernd Lösel. Nur unterbrochen von der Erzählung auf einer Hütte, in der Christoph Hofer den Hauptpart spielt. Vier seiner Gäste machen sich auf, um einen Gipfel zu besteigen. Doch es kommt zum Unglück. Teure Ausrüstung schützt einen in den Bergen, eben nicht vor Fehltritten.

Der Schreibstil ist flüssig und die Beschreibungen der einzelnen Szenen sehr detailliert.
Die Verzweiflung von Fabian als er seine Freundin an einen anderen verliert, ist nachvollziehbar. Genau wie die Lust und die Neugier von ihm, auf das andersartige.
Das Einzige was mich noch interessiert hätte, wäre der Verbleib von den vier Bergsteigern. Nur von einem erfährt man näheres. Die drei anderen verschwinden, ohne das aufgeklärt wird, was nach dem Unglück mit ihnen ist.

Mein Fazit: 

Das Buch ist lesenswert. Die speziellen Szenen sind reine Geschmackssache und jeder muss selbst entscheiden, ob das Buch etwas für ihn ist.

Sehr gerne vergebe ich dafür heute:

☼☼☼☼ 4 von 5 Sonnen

Mehr zu dem Autor und seiner Arbeit findet ihr unter:

www.wolfgang-conradt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.