[Gedanken] Am Abend des 1. November 2015

Gedanken die einen im Auto überfallen, wenn man nicht fahren muss.

Unbenannt

Wohin?

Dunkel zieht das Leben, die Welt an uns vorbei.

Nimmt uns das sehen und gesehen werden.

Es ruht so manches Tiere.

Eule, Fuchs und Fledermaus ziehen ihre Kreise.

Die Eule sucht Maus, der Fuchs Kaninchen und Fledermaus den Falter.

Lichter der Autos zerstören hin und wieder die Finsternis der Nacht.

Senden helle Kegel uns entgegen.

Wer wohl dort drinnen sitzt?

Seelen sind es, die wie wir den Weg, durch die Nacht suchen.

Um das Ziel zu erreichen, das Ende der Düsternis.

Einen Ort an dem man sich wohl fühlen kann.

Ein zu Hause für Herz und Verstand.

Ein Platz an dem man, man selbst sein kann.

Bettina Lippenberger, 1. November 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.