[Rezension] “Nichts wie weg” von Jochen Till

Ein Buch zum immer wieder lesen

Zuerst hatte ich mit dem Prolog Schwierigkeiten, wohl weil mein Gehirn die Schnelligkeit des Textes nicht erfassen konnte. Wie eine Kugel aus einer Pistole schossen die Wörter auf mich zu und flogen mir alsbald in deutsch – englischem sehr gelungenem Wirr Warr um die Ohren.
Erst beim zweiten Mal lesen, ich drosselte meine Geschwindigkeit, kamen die Wörter bei mir an.
Zwei Seiten weiter war ich verliebt, nicht in einen der Hauptpersonen sondern in das Buch, in die Geschichte und in die witzig fröhliche und durch lustige Anzeigentexte aufgelockerte Erzählweise.

Das Buch ist absolut lesenswert. Es bekommt einen Ehrenplatz, denn nicht viele Bücher haben mich so beeindruckt wie das Buch “Nichts wie weg” von Jochen Till

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.