[Frankfurter Buchmesse] Tag 2 – Impressionen

[Werbung] Tag 2 Motto: Es ist voll in den Gängen! Nach einer nicht so ruhigen Nacht, gönnten uns Sandra und ich einen Latte Macchiato. Das tat gut. In der Nacht noch hatten mich viele Bilder von der Messe überflutetet. Weshalb … Weiterlesen

[Rezension] „Liebe / r Kim“ von Jannis Plastargias

Jannis Plastargias

„Liebe/r Kim“

lieber-kim

Klappentext:

Ein Anruf reißt Kosmás aus dem beschaulichen Gleichgewicht seines Lebens. Bei seinem Neffen wurde Krebs diagnostiziert. Zwanzig Jahre ist es nun her, dass er selbst an einem Weichteilsarkom im Knie litt. Ist das nun Zufall? Erbliche Vorbelastung? Er muss nach Hause und seine Notizen suchen. Jahrelang hatte er vor, sie in den PC einzugeben und auszudrucken, doch alleine die Aussicht, das alles abtippen und noch einmal durchleben zu müssen, ließ seine Stimmung sinken. Könnten diese Seiten auch seinem Neffen helfen und ihm in seiner Bedrohung Beistand leisten? Einen Versuch ist es wert. Kosmás hat den Krebs damals überlebt, und ebenso die Chemotherapie und Bestrahlungen. Woher die Idee kam mit den Tumor zu sprechen, weiß er nicht mehr – damals hat es aber geholfen, das Sprechen und vor allem das Schreiben.
Jannis Plastargias erzählt vom Erwachsenwerden mit gesundheitlichen Problemen. Sein Held, ein Eigenbrötler, beschließt, dieses geschlechtslose Sarkom auf den Namen Kim zu taufen und alles, was er über sich selbst in jener schweren Zeit herausfindet, schreibt er auf. Hier ist nicht nur sein Kampf gegen diese/n Kim dokumentiert, sondern auch seine Veränderung: Die Entdeckung der Sexualität mit einem Mädchen, die Entdeckung der Sexualität mit einem Jungen. Dieser Briefroman ist ein Plädoyer dafür, niemals aufzugeben, mag die Welt auch noch so düster aussehen.

(Quelle: amazon)

Meine Meinung:

Es ist ein heftiger Schlag für den jungen Kosmás, als er die Diagnose Krebs erhielt. Das Leben als 16 jähriger sollte doch so anders sein, als im Krankenhaus zu liegen. Zweifel, Verzweiflung, die Frage nach dem Warum, beschäftigen ihn. Warum er? Warum die anderen unschuldigen Kinder? Was hatten sie getan? Was hatte er getan? Eine Antwort gibt es nicht. Kosmás lebt zwischen Bestrahlung, Chemo-Zyklus und einem zu Hause, in dem er sich als Fremder fühlt. Er beginnt Briefe zu schreiben und gibt uns damit seltene und sehr intensive Einblicke in die Gefühlswelt eines „Krebser“, wie er es nennt. Die Worte die er wählt sind alterstypisch, klar und ohne Beschönigung. Er schrieb auf was er in diesen Momenten fühlte. Wie schlimm das alles durchzustehen ist. Nicht zu wissen ob alles gut wird. Vermischt mit guten Tagen. Es ist ein Briefroman der außergewöhnlicher und zugleich aufwühlender nicht sein könnte. Eine schöne Art, jemandem in die Seele zu schauen. Natürlich wünschte ich mir, er hätte es nie durchleben müssen.

Mein Fazit:

Ein Buch das beeindruckt. Den Leser in die Welt des 16 jährigen Kosmás zieht

und ihm dort die Verzweiflung, Hilflosigkeit während der Behandlung zu offenbaren.

Aber eben auch die Momente in denen er zufrieden war und mit sich im Reinen.

Dafür vergebe ich heute:

Lelli 5 x5 von 5 Lellis