[Rezension] „Liebe war nie geplant“ von Manuela Fritz

Manuela Fritz

„Liebe war nie geplant“

Inhaltsangabe:

Als Lea von ihrer Großmutter unerwartet eine gemütliche Almhütte geschenkt bekommt, steht für sie fest: Sie wird den Sommer in der Idylle der Kärntner Berge verbringen. Doch mit der erhofften Ruhe ist es vorbei, als sie dem gut aussehenden Wanderer Mikael über den Weg läuft.
Der smarte Architekt ist allerdings nicht zufällig bei ihr aufgetaucht. Er soll sich genau jenes Grundstück unter den Nagel reißen, auf dem Leas Hütte steht. Schon bald muss Mikael feststellen, dass man einen Mops besser nicht unterschätzt, Jugendfreunde zum Problem werden können und sich nicht alles im Leben planen lässt … schon gar nicht die Liebe.

Meine Meinung:

Manuela Fritz traf ich auf der Frankfurter Buchmesse. Eine sehr freundliche und herzliche  Autorin. Sogleich kaufte ich mir das Buch. Gespannt begann ich es nun im Urlaub zu lesen.

In dem Buch geht es in erster Linie um Lea, Mikael, Robert und Leas Oma Rosalinde.

Alle vier Hauptcharaktere sind mir sympathisch und haben jeder für sich ihre eigenen, und gut erklärten Beweggründe. Der rote Faden reißt nie ab. Jede Begebenheit ist gut nachvollziehen. Die Gefühlsmomente sind glaubwürdig. Da ich selbst gern mal auf der Alm leben würde, gefiel mir das Szenario sehr gut.

Es gibt allerdings zwei Protagonisten, die ich nicht leiden kann. Absolut nicht. Den skrupellosen Leonard Schmitz und dessen Tochter Sophia. Ich bekam richtig schechte Laune, wenn ich mich mit den zwei befassen musste. Auch jetzt noch möchte ich den Zweien so einiges sagen, und das wäre nichts positives.

Mikael der in einer Zwickmühle steckt, ist immer hin und hergerissen zwischen dem Richtigen tun, und dem was sein Boss (Leonard Schmitz) ihm aufträgt. Lea hat eigentlich gerade nichts geplant, außer sich in der Almhütte einzurichten. Sie freut sich endlich wieder zu Hause zu sein. In ihren Kärntner Bergen. Oma Rosalinde hat ein Geheimnis. Robert ein Jugendfreund Leas, kann sich einfach nicht von ihr lösen. Er will mehr als nur Freundschaft. Er muss aber einsehen, das dies nicht das ist, was Lea möchte.

So suchen alle in der Geschichte ihren Platz, verteidigen was ihnen lieb und teuer ist.

Leonard Schmitz will Lea und Oma Rosalind alles nehmen.

Es ist nur eine Frage der Zeit, ob das Komplott das die Frauen geschmiedet haben,

gegen Onkel Lenni funktioniert.

Sophia jedoch könnte alles zunichte machen. Wird es trotzdem gelingen?

 

Mein Fazit:

Das Leben auf der Alm, ein skrupelloser Onkel,

ein Architekt der eigentlich das Richtige tun will, aber in der Zwickmühle steckt

und die Liebe.

 

Eins möchte ich noch positiv hervorheben.

Das wunderschöne Schlusswort und die Mega Leseprobe von „Moesha“!

 

Dafür vergebe ich heute:

5 von 5

ISBN: 9783946204183

Verlag: Connexx

Seiten: 290

 

manuela-fritz.de/buecher/romance/leseprobe-liebe-war-nie-geplant

Schreibe einen Kommentar