Rezension – “Wecke die Göttin in mir” von Sonia Singh

Rezension – “Wecke die Göttin in mir” von Sonia Singh

41NG419RVEL._SY445_

 

Maya Mehra ist 30, Single und arbeitslos. Sie ist weder auf Männer- noch auf Arbeitssuche sie schläft lang und geht gern Einkaufen. Ihre Familie findet sie müsse endlich vorwärts kommen und einen Mann heiraten. Ihre Tanten nehmen dieses Problem in ihre Hände und lassen den, wie sie finden, perfekten indischen Mann einfliegen.

Tahir ist aber nicht an einer Hochzeit interessiert und Maya natürlich ebenso wenig.

Beide sind froh dass das geklärt ist. Bevor sie, Tahir mag nicht laufen, den Wagen holen kann wird sie von zwei Männern entführt. Sie halten sie für die wiedergeborene Kali. Maya tut das im ersten Moment ab, als wären die zwei verrückt, doch bald kommt sie dahinter. Sie ist wirklich Kali Ma. (Mutter Kali).

Maya ist in ihrer Schiene festgefahren. Denn jahrelang hat keiner was von ihr verlangt. Jetzt da Tahir aufgetaucht ist und sie eine Göttin, werden die einfachsten Situationen verzwickt.

Die Charaktere sind gut und glaubhaft beschrieben. Ram, Nadia, Sanjay hätten aber gern noch mehr Tiefe haben können. Die Familie taucht nebenbei auf, aber in einem guten Verhältnis.

In nur wenigen Stunden las ich das Buch durch und habe jede Seite genossen. So manches Mal habe ich die Augen verdreht, mir die verrückten und zudem witzigen Dialoge im Kopf zergehen lassen, aber auch die ernsten und nachdenklichen Szenen haben mir gefallen.

Ein gutes Buch für ein paar vergnügliche Stunden oder ein Wochenende.

 

Das nächste Buch von Sonia Singh „Ein Date mit einem Geist“ liegt schon bereit.

Ich gebe heute sehr gerne :

☼☼☼☼☼ 5 von 5 Sonnen