[Rezension] “Liebesgrüße aus Bollywood” von Sonia Singh

©Bettina Lippenberger

©Bettina Lippenberger

Inhalt:

Raveena Rai ist Schauspielerin. Bisher allerdings zu ihrem Leidwesen als Statistin, mit wenig oder gar keinem Text. Ein Angebot aus Indien soll das ändern. Sie soll die Hauptrolle spielen in einem Bollywood Film. Es gibt nur ein Problem, Raveena hasst Bollywood!

Trotzdem reist sie nach Bombay und landet, nach einigen Stunden des Wartens, der versprochene Wagen kommt nicht, in einem drittklassigen Hotel. Ihr einziges Glück ist Onkel Heeru lebt auch in Bombay. Schon am nächsten Tag zieht sie bei ihm ein.

Sie lernt den Regisseur Randy Kapoor kennen. Raveena ist sofort klar, den kann sie nicht leiden. Wenigstens ist ihr Siddarth, er spielt die männliche Hauptrolle, obwohl er sie zu ignorieren scheint, nicht ganz unsympathisch.

Die Aufnahmen zu einem nicht wirklich erfolgsversprechenden Film beginnen!

Überblick:

Die Geschichte dreht sich fast ausnahmslos um Raveena und ihrem Weg nach Indien, die Aufnahmen zum Film und ihrem Leben in der ihr fremden Stadt.

Sie muss die Anzüglichkeiten des Regisseurs ertragen. Die etwas durchgeknallte Art ihres Onkels Heeru akzeptieren lernen, sie mag ihn am Schluss sehr gerne, und sich mit der Ignoranz von Siddarth herumschlagen.

Fazit:

Leider bleibt die Geschichte zu oberflächlich. Die Liebesgeschichte kommt ins Hintertreffen und am Schluss wird so etwas wie ein Happy End hingeworfen. Fragen wie: Warum sucht Siddarth nach Raveena. Woher weiß er das er sie in den Slums suchen muss und in welcher Hütte, bleiben alle unbeantwortet. Dies alles hätte mich schon interessiert.

Deshalb von mir nur drei Sonnen. Schade!

☼☼☼ 3 von 5 Sonnen