Schreibmarathon Teil 1 am 15.6.2013

Um 5 Uhr klingelte mein innerer Wecker. Das man dieses Teil nicht abstellen kann ist wirklich nicht so toll, aber so beginnt mein Morgen mit etwas Ruhe. Lisa meine Tochter und mein Mann schlafen noch. Wie können die das wagen 😉 So werfe ich den Wasserkocher an und bereite mir den ersten Cappuccino des Tages. Starte meinen Laptop und schaue nach Emails und Nachrichten auf Facebook / Twitter. Natürlich hat sich wieder kaum einer auf meinen Seiten blicken lassen, bis auf ein paar sehr liebe Allesleser <3 das ist für euch. Frustriert schalte ich das Teil wieder aus und denke mir, ist ja Wochenende die schlafen sicher alle noch. Meine Tasche richtend, Flaschen (wohlgemerkt leere) wandern in die Box heute sind auch noch Glas und Altbatterien mit dabei. Es geht los! Die Sonne strahlt hell als ich aus der Haustür trete. Wie schön! Ich setze mich, nachdem ich alles im Kofferraum verstaut habe, ins Auto. Starte den Motor. Er schnurrt. Ich auch 😀 Einige Minuten später bin ich da. Die Karte ziehe ich über den Türöffner, nachdem ich das Auto verschlossen und noch einmal in die Sonne geblinzelt habe. Ein sirrendes Geräusch sagt mir Karte akzeptiert bitte eintreten. Schnell die Schuhe wechseln, Trainingsklamotten hab ich schon an, spart Zeit. Tasche in den Spind, Handtuch nicht vergessen und weiter. Auf dem Stepper laufe ich mir den Kopf frei. Ideen wandern  und fixieren mich. Ergebnis ich sitze jetzt hier und schreibe den Bericht. Später werde ich ein Seifenblasengedicht verfassen und ein anderes fertig stellen.

So mag ich meinen Samstagmorgen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.