[Frankfurter Buchmesse] Tag 2 auf der #fbm17

Am Tag 2 war ich allein unterwegs. Sandra blieb zu Hause, denn 3 Tage Messe sind genug. Das merkte ich auch am Sonntag Abend. So zog ich los. Mich mit Freunden im Selfpublisher Cafe zu treffen war mein Plan. Sandra … Weiterlesen

[Rezension] „Ohrensausen“ von Jochen Till

Jochen Till „Ohrensausen“ Meine Inhaltsangabe: Clarissa ist das schönste Mädchen auf der Schule, findet zumindest Danny. Eigentlich Daniel Kleinschmidt. Wie gern würde er den Namen ändern. Für einen Schlagzeuger einer Punkband, ist dieser Name nämlich so gar nicht cool! Aber … Weiterlesen

[SUB Abbau] Einfach tolle Bücher! Mein Sommer SUB!

Einfach tolle Bücher! Mein Sommer SUB! Wenn man unheimlich viele tolle, ja geniale Bücher von Freunden daheim hat, bekommt man manchmal ein richtig schlechtes Gewissen. Deshalb werde ich mich jetzt darum kümmern, aus meinem SUB alle Bücher heraus zu suchen, … Weiterlesen

[Frankfurter Buchmesse] Tag 2 – 17. Oktober 2015

Tag 2 auf der Frankfurter Buchmesse Nach einem wunderbaren Abendessen mit meiner Freundin Sandra von www.always-sunny.de , machte ich es mir in meinem Zimmer gemütlich. Mit Chai Latte und dem Buch  begann eine erholsame Nacht. Wie immer hatte ich Angst … Weiterlesen

Rezension – „König für einen Sommer“ von Jochen Till

Etwas zu heftig!

1070031_561382297260676_1834733608_n

„König für einen Sommer“ ist der zweite Band der Sonnenschein Trilogie.

Aus David ist ein Erwachsener geworden, zumindest feiert er gerade seinen 25. Geburtstag. Doch es läuft wie immer alles schief. Erst als Kelly wieder in sein Leben tritt kommt er wieder etwas zu Besinnung. Beruflich weiß er aber irgendwie immer noch nicht was er tun soll. Das Einzige was ihm zu helfen scheint ist erst mal auf den Putz zu hauen. Mit ein paar Freunden geht es nach Spanien. Es geht ziemlich verrückt zu und mit den Jungs, Drogen und Alkohol im Gepäck wird es immer rasanter. Wieder zu Hause geht das Spiel weiter. Eines Abends jedoch treibt er es etwas zu bunt. Zum Glück gibt es Kelly.

Wieder mal ein gelungenes Buch von Jochen Till, der in diesem Buch den Tiefpunkt in Davids Leben beschreibt. Am Ende bin ich sehr froh das David die Kurve bekommt.

Mir geht es in diesem Buch etwas zu heftig zu was Drogen und Alkohol angeht, weshalb ich dem Buch liebgemeinte 4 von 5 Sonnen gebe.

 

Bewertung:

☼☼☼

4 von 5 Sonnen

Rezension – 30 Tage Sonnenschein von Jochen Till

214611_0

In 30 Tagen kann viel passieren

Wenn ich schon vom ersten Buch der Reihe „Sonnenschein“ begeistert war, dann hat dieses Buch einfach alles übertroffen. Es ist witzig, schnell, manchmal stimmt es nachdenklich und dann im nächsten Moment biegt man sich vor Lachen. Mit einer gut gespitzten scharfen Feder bedient sich Jochen Till allem was das Leben so hergibt, und das ist so einiges. Natürlich geht es nicht normal zu in David Sonnenscheins Alltag doch was er alles erlebt, denkt und fühlt könnte man nicht besser beschreiben. Jochen Till schafft es einen mit rein zu ziehen, einen zum Mittäter, Mitfühler zu machen einem der sich aus Davids Augen alles ansieht und denkt das darf doch jetzt nicht wahr sein. Seine Sauftouren sind legendär auch wenn er kein Schnapstrinkender Würfler ist. Er steht eher auf Bier und Tequila der manchmal auch nicht hilft. Da bleibt die Frage was hilft bei Liebeskummer. Richtig gar nichts, doch als seine Traumfrau Kelly ihn um etwas bittet ist der Schmerz so greifbar, das für ihn nichts anderes Sinn macht als sich „abzuschießen“ und in Alkohol zu ertränken. Manchmal ist das Leben nicht gerecht.  Dieses E-Book ist großartig! Egal ob ihr es im Bett ,am Strand oder in der S-Bahn lest, im Flugzeug oder Zug auf den Weg in den Urlaub ihr werdet begeistert sein denn dieses Buch unterhält nicht nur es ist ein Begleiter der einen nicht mehr loslässt. „30 Tage Sonnenschein“ bleibt auf meinem Smartphone gespeichert wo es nicht dem Vergessen anheim fällt sondern bei Gelegenheit sicher nochmal gelesen wird.

Herzlichen Dank an  BdB-logo   für das Vertrauen!

http://www.dotbooks.de/

http://www.dotbooks.de/e-book/214611/30-tage-sonnenschein

http://www.bloggdeinbuch.de/

Rezension – „Raubritter Rocko und die verflixte Flugstunde“ von Jochen Till und Zapf

Raubritter Rocko

Einen Stadtbummel ohne einen Besuch in der bekannten Stuttgarter Buchhandlung „Wittwer“ ist einfach nicht möglich und so betraten Lisa meine Tochter und ich diese Oase für Alles rund ums Buch. Erste Station die Kinderbuch Abteilung wie soll es auch anders sein. Kinder können einfach nicht warten 😉 ich suchte und fand das Buch „Raubritter Rocko und die verflixte Flugstunde“ von Jochen Till und Zapf. Betrachtete die Bilder, doch Lisa riss es mir aus der Hand und zu meinem Leidwesen gab sie es auch nicht mehr her. Also gut, nun endlich nachdem sie es gelesen hatte durfte ich meinen Lesedurst ebenfalls stillen.

Das Cover ist sehr ansprechend. Alle Figuren sind mit viel Liebe gezeichnet. Kein Bild das mir nicht gefällt. Mein absolutes Lieblingsbild ist jedoch auf Seite 20 zu finden, der Schweißdrache auf dem Surfbrett im Schnee. Die Geschichte ist gut zu verstehen und für 7 Jährige genau richtig. Die Schrift ist gut gewählt und macht das Lesen zu einem Vergnügen. Was Raubritter Rocko alles erlebt und wie „die verflixte Flugstunde“ ausgeht verrate ich an der Stelle nicht. Nur eines die erste Geschichte werde ich unserer Kleinen auch noch kaufen.

Fazit: Ein sehr schönes lustiges Buch mit toller nachvollziehbarer Geschichte und wundervollen sehr detailreichen Bildern.

 

Rezension „Fiese Ferien“ von Jochen Till

fiese-ferien

Spitzen Fortsetzung!

Von Jochen Till habe ich schon Einiges gelesen wie zum Beispiel „Nichts wie weg“, „Sonnenschein oder wie mir das Leben den Tag versaute“ und „Fette Ferien“ doch genug bekommen konnte ich nicht. Die Erzählweise von Jochen Till ist großartig! Er schreibt so locker und mit einem Witz der mir gerade bei „Fiese Ferien“ die ganze Zeit ein Lächeln, nein eigentlich war es ein dickes Grinsen aufs Gesicht zauberte. Zum Inhalt: Tobias muss mit in ein Skiwochenende obwohl er Schnee hasst. Leider ist diese Tamara wieder dabei, Vaters Neue. Er malt sich das Wochenende in den schrecklichsten Farben aus. Jetzt soll er auch noch Snowboardfahren lernen. Mehr als einmal schmeißt es ihn in den Schnee, bis er Hilfe bekommt. Außerdem eröffnen ihm Tamara und sein Vater eine Neuigkeit die ihn von den Socken haut. Schlimmer kann es nicht kommen denkt er doch Manuela, seine Hilfe beim Snowboardfahren bringt ihn zur Krönung auch noch in ernste Schwierigkeiten.
Dieses Buch werde ich auf jeden Fall nochmal lesen.

 

Rezension „Fette Ferien“ von Jochen Till

Ich will mehr!

fette-ferien

Von Jochen Till las ich zuerst „Nichts wie weg“ danach folgte „Sonnenschein oder wie mir das Leben den Tag versaute“ doch genug bekommen konnte ich nicht. Die Erzählweise von Jochen Till ist einfach toll! Er schreibt mit spitzer Feder und beschreibt in seinen Büchern das Leben von ganz normalen Jungen. „Fette Ferien“ ist ein Buch das mich, obwohl ich schon längst keine 12 Jahre mehr bin, total begeisterte. Kurz zum Inhalt: Tobias wird gezwungen zwei Wochen in einem Feriencamp zu versauern. Nur weil sein Vater und die Neue ihn aus dem Weg haben wollen, das denkt er zumindest. Dort angekommen wird es erst schlimmer als er vermutet hat um dann in die besten Ferien auszuarten die er je gehabt hat, aber das würde er seinem Vater natürlich nie so sagen.
Ein Buch für ein besonderes Lesevergnügen.

 

Rezension Jochen Till – „Sonnenschein oder wie mir das Leben den Tag versaute“

index

 

Erwachsen werden – nein Danke

David Sonnenschein ist 17Jahre alt und hat genaue Vorstellungen vom Leben,

zumindest von den letzten Schulstunden.

Sein Leben macht ihm aber immer wieder einen Strich durch die Rechnung,

und so wird sein Tag genau so wie er das nie wollte.

Die Geschichte ist traurig und ich hoffe, auch wenn ich schon miese Tage hatte,

das meine nie so schlimm werden wie Davids.

Jochen Till hat es geschafft mich mit in die Geschichte gänzlich hinein zu ziehen,

einer Beobachterin gleich stand ich neben David, fühlte und sah seinen Schmerz.

Wollte ihn retten, doch ich konnte es nicht.

So einen Tag hat keiner verdient.