[Auslosung/Blogtour] „Petronella Glückschuh – Tierfreundschaftsgeschichten“

Herzlich Willkommen zur Auslosung! Tolle Beiträge, interessante Interviews, ein tolles Team das zeichnete diese Blogtour aus. Danke an Allen die mitgemacht haben. Vorallem den tollen Menschen die das alles möglich gemacht haben! Claudia von www.seite101.de Beate und Michaela von www.unserebuechereckeblog.blogspot.de … Weiterlesen

[Blogtour/Gewinnspiel] Zur Veröffentlichung von „Petronella Glückschuh – Tierfreundschaftsgeschichten“

Herzlich Willkommen! Ihr mögt Kinderbücher. Habt Lust „Petronella Glückschuh“ und ihre Welt zu entdecken? Dann seid ihr hier richtig! Wir, Claudia, Beate, Ricky, Daniela und ich wollen euch mit dieser Blogtour, eine Reihe ganz besonderer Kinderbücher vorstellen. In diesen Büchern … Weiterlesen

[Blogtour] „Schicksal der Paladine“ von Jörg Benne – Interview mit Lissann

blogtour

Besuch aus Nuareth!
Ganz aufgeregt laufe ich in unserer Wohnung hin und her. Ich warte auf die wohl ungewöhnlichste Interview Partnerin, die ich je für meinen Blog interviewen durfte. Lissann – bekannt aus den Geschichten von Jörg Benne.

Hoffentlich findet sie auch hier her.
Gerade als ich wieder einen Blick aus dem Fenster werfe, klopft es leise.
In einem blauen samtenen Anzug steht Lissann vor meiner Wohnungstür. Parwali beschnuppert gerade die Türmatte. Nach einer kurzen einladenden Handbewegung meinerseits, treten beide ein.

»Herzlich Willkommen Lissann! Schön, dass du die Zeit gefunden hast, mir ein Interview zu geben.«

»Jörg meinte, dass du gern mehr von mir erfahren möchtest. Das wollte bisher niemand, außer Tristan vielleicht.«

Sie sieht sich im Flur um. Ihre purpurnen Augenbrauen heben sich staunend. Derweil begrüße ich etwas scheu Parwali. Einer so großen Katze bin ich noch nie begegnet.

»Du hast aber viele Bücher!«

»Ja, ich liebe das Lesen. Hier sind auch die zwei, in denen du eine Rolle spielst.«

Sie schaut überrascht. Aber ich glaube sie ist auch etwas gerührt.
»Ich finde die Bücher einfach klasse!«, erwähne ich noch schnell.

»Sollen wir uns in die Küche setzen? Ich habe für Parwali schon einen Platz bereitet, falls sie sich ausruhen möchte.«, sage ich betont lässig, obwohl die Aufregung von Minute zu Minute steigt.

»Das ist sehr nett.«, erwidert Lissann und folgt mir.

Parwali hat mich scheinbar auch so verstanden, trinkt etwas Wasser und legt sich schnurrend, aber sehr erschöpft auf die ausgebreitete Decke.

»Wollen wir beginnen?«

Lissann nimmt ihre Maske ab und betrachtet ihre Umgebung.

»Es ist hübsch hier. Anders zwar, aber hübsch.«

Die zwei dunklen Striche, die parallel der Nase von der Stirn zur Wange laufen, geben ihr etwas Geheimnisvolles.

»Danke.« Ich werde etwas rot, sortiere die Blätter auf denen ich die Fragen notiert habe und stelle ihr die erste Frage. Ihre Augen ruhen nun auf mir.


Die Nurasi sind ein starkes Volk, könntest du mir bitte mehr von euch erzählen?
Einst waren wir ein stolzes Volk, das in Städten lebte, so wie ihr Menschen. Doch als wir im Krieg den Vanamiri gegen die Gnome und die Drachen beistanden, zerstörten die Gnome unsere Siedlungen. Wir wollten daraufhin neutral bleiben, doch die Vanamiri zwangen uns in weitere Schlachten, bis die meisten von uns tot waren.
Wie lebt ihr heute?
Heute leben die wenigen verbliebenen von uns in Sippen, die von einem magiebegabten Mann, einem Runenmeister, angeführt werden. Er ist meist einer von nur wenigen Männern, und weil von seinen magischen Fähigkeiten Wohl und Wehe der Sippe abhängen, bleibt er in unserer Siedlung und wir Frauen ziehen umher, meist auf unseren gezähmten Katzen reitend. Deshalb nennt ihr Menschen unser Volk auch „Katzenfrauen“, weil ihr denkt, wir hätten gar keine Männer.
In der Regel meiden wir den Kontakt zu anderen Völkern, bleiben innerhalb unserer Sippe. Mir wäre es auch lieber gewesen, ich hätte in meiner Heimat Nur-al-Sunak bleiben können, aber Meister Banian hatte andere Pläne mit mir.

Wolltest du Jägerin deines Volkes werden, oder hattest du andere Pläne?
Als junges Nurasi-Mädchen hast du nur zwei Möglichkeiten: Entweder du wirst eine Jägerin, wirst im Umgang mit Waffen geschult, hart trainiert und lernst mit den Katzen zu sprechen. Oder du wirst Handwerkerin und musst kochen, nähen, sowas. Da fiel mir die Wahl nicht schwer.
Wie lange dauert die Ausbildug zur Jägerin und was beinhaltet sie?
Wir lernen unsere Fähigkeit zu nutzen, mit den Katzen zu sprechen, aber vor allem werden wir im Kampf geschult. Wie lange die Ausbildung dauert, hängt auch vom Talent der Anwärterinnen ab. Manche genügen den Ansprüchen der Ausbilderinnen schneller als andere.

Seit wann hast du deine Katze Parwali? Wie habt ihr zueinander gefunden?
Eine eigene Katze zu zähmen ist der Abschluss der Ausbildung zur Jägerin. Ich wurde in den Urwald geschickt, um eine zu finden. Erst versuchte ich meine Fähigkeiten an einem Kater, doch er war zu stark und tötete mich beinahe. Verletzt und halb verhungert fand mich Parwali. Statt ihr zu befehlen, mir zu gehorchen, bat ich sie um Hilfe. Seither ist sie mir eine treue Freundin.

Was hast du über Tristan gedacht, als du ihm das erste Mal begegnet bist?

Dass er ein naiver, etwas verklemmter Junge ist, der noch nicht viel von der Welt gesehen hat – und der mir trotzdem jede Menge Scherereien bereitet.
Was denkst du über Paladine?

Sie sind die neuen Lakaien der Vanamiri, die sie sich geholt haben, seit von uns Nurasi nicht mehr genug übrig sind, um für sie die Drecksarbeit zu erledigen.

Wenn der Krieg vorbei ist, was möchtest du dann machen?
Das zu entscheiden, obliegt meinem Runenmeister. Wenn er beliebt, ruft er mich zu sich und macht mich zur Mutter eines seiner Kinder, dann würde ich allerdings meine Fähigkeit verlieren, mit den Katzen zu reden. Vielleicht ist er aber auch der Meinung, dass ich ihm als Jägerin eher von Nutzen bin.

»Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie das Ganze auf Nuareth endet.«

»Es wird Zeit das der Krieg aufhört. Zu viele haben ihr Leben lassen müssen. Unschuldige und vor allem Kinder.« Lissann seufzt.

Das waren sie schon, meine Fragen. Vielen Dank für deine Zeit. Es war schön dich näher kennen zu lernen, liebe Lissann.«
»Auch mir war es eine Freude. Falls du noch was wissen willst, jederzeit gerne.« Nun bin ich es die gerührt ist.
Lissann erhebt sich und Parwali springt sofort an ihre Seite.

»Gib bitte auf dich acht.«

»Das werde ich. Leb wohl.«

Sie nickt mir nochmals zu, lächelt und verlässt mit katzengleichen Schritten, gefolgt von Parwali, die kurz an meinem Bein schnurrend und den Blick auf mich gerichtet vorbei streicht, meine ärmliche Behausung. Das sollte wohl Danke heißen, überlege ich kurz. Bevor ich die Tür hinter diesen ungewöhnlichen Gästen schließe.

Die Aura von Lissann und Parwali haben die Küche so erfüllt, das ich mich genießerisch zurück lehne und Alles geschehene auf mich wirken lasse.

Was für eine Frau! Was für eine Freundschaft!

Mit dabei sind:
23.6. Manjas Buchregal – Vorstellung der Serie
24.6. TVSC’s kleine Welt – Interview mit dem Autor
25.6. Captain-Fantastic – Vorstellung der Fantasy-Welt
26.6. Bettina’s Welt – Interview mit der Figur Lissann
27.6. Fantasybuch – Gewinnspiel


Alle Bücher dieser Reihe, könnt ihr hier kaufen:

Das-Schicksal-der-Paladine-Verschollen
Das-Schicksal-der-Paladine-Gejagt

Das-Schicksal-der-Paladine-Gestrandet

Ich fand Alle Bücher ganz große Klasse!
Viel Spaß beim Lesen!

Weltentaucher Schatzsuche :D auf Bettina´s Welt

Heute ist es endlich soweit 🙂

bei Mel von

www.bookrecession.wordpress.com

unter dem Link:

http://bookrecession.wordpress.com/2013/06/29/blogparade-schatzsuche-weltentaucher-tag-2/

und auch auf meiner Seite heißt es Weltentaucher-Schatzsuche!

Ich freu mich auf eure zahlreichen Besuche! Schaut rein, lest meine selbstgeschriebene Geschichte zum Thema Weltentaucher und findet einen der zwei Buchstaben dieses Tages. Na habt ihr ihn schon entdeckt? Nicht ?

Dann fröhliche Suche!

Marias ganz besonderer Geburtstag

Das Klappern der Töpfe und das Bellen ihres Wolfshundes Tren machten Maria unmissverständlich klar, dass es Zeit war, sich von ihrem Lager zu erheben. Sie blinzelte, Sonnenstrahlen suchten durch die Ritzen der Fensterläden einen Weg in ihre Kammer. Bilder kreisten in ihrem Kopf. Immer wieder diese Bilder und derselbe Traum Nacht für Nacht. Sie verstand es nicht. Warum nur verfolgte sie in ihren Träumen ein junger Mann? Sie hatte ihn noch nie gesehen, im Dorf und auch nicht während der Reisen mit ihrem Oheim. Mutter hatte immer gesagt, dass Träume uns warnen konnten oder einfach nur Träume waren. Maria schüttelte die Gedanken ab, zog sich rasch an, flocht ihre Haare und sprang die Treppe hinunter.

Kuppelsicht_u

„Schön dass du auch mal kommst Kind. Hast wohl vergessen was für ein Tag heute ist.“ Ihre Großmutter schenkte ihr ein liebevolles Lächeln.

„Was für ein Tag ist denn heute?“ Maria überlegte und sah ihre Großmutter ratlos an.

„Dein Geburtstag, meine Kleine“, sagte sie und zauberte einen Kranz aus Wildblumen hinter ihrem Rücken hervor. Marias Augen glänzten wie zwei funkelnde Sterne.

„Das hab ich ja ganz vergessen!“, schrie sie und hüpfte aufgeregt auf und ab.

„Du würdest deinen Kopf vergessen, wenn er nicht angewachsen wäre“, sagte ihre Großmutter lächelnd. „Beeil dich, wir haben noch eine ganze Menge zu tun.“ „Natürlich.“ Maria ging zum Wasserfass nach draußen, um die Beete zu gießen. Ihr Gesicht spiegelte sich in der glatten Oberfläche. Sie betrachtete sich einen Moment. Dann nahm sie die Kanne und füllte sie mit dem kühlen Nass. Der Gemüsegarten lag im Schatten hoher Bäume, am Nachmittag würde die Sonne die Karotten, Bohnen  Kartoffeln und Tomaten mit ihrer Wärme beglücken. Kanne um Kanne verteilte sie auf den Beeten. Ihre Großmutter, die den wunderschönen Namen Melisande trug, richtete auf dem Tisch vor der Hütte das Frühstück her. Maria wusch sich die Hände, spritzte sich etwas Wasser ins Gesicht und trocknete sich mit einem Tuch beides ab. Ein Laib Brot, selbstgemachte Butter, Erdbeermarmelade und ein Krug frischer Milch standen bereit. Sie griff hungrig zu.

„Würdest du bitte nachher noch zum Strand gehen?“, fragte ihre Großmutter beiläufig. Erdbeermarmelade hing an ihren Mundwinkeln.

„Brauchst du wieder neue Muscheln?“

„Ja, denn ich möchte ein Windspiel bauen. Das Klappern verscheucht vielleicht ungebetene Mitesser.“

„Darf ich dir dabei helfen?“ Maria war ganz aufgeregt. Sie liebte es, ihrer Großmutter beim Basteln zu helfen.

„Sehr gerne. Wir brauchen aber möglichst viele davon. Nimm den Korb mit, dann ist es einfacher für dich.“ Maria nickte und trank ihren Becher leer, wusch ab, während ihre Großmutter sich um die Tiere kümmerte. Sie solle sich Zeit lassen hatte Melisande aus dem Stall heraus gerufen.

 

Wald_CollageMaria machte sich auf den Weg. Zwischen ihrem Zuhause und dem Meer lag ein kleiner Wald. Die Bäume rauschten freundlich. Hier und da pickten Vögel im Laub herum oder Eichhörnchen hüpften von Ast zu Ast. Zwei ganz besonders freche kamen kopfüber die Rinde herunter, sahen sie, neigten ihre Köpfe nach rechts und fuhren mit ihrem Spiel fort, sich gegenseitig zu jagen.

Sie roch das Harz der Bäume, die Pilze, die ganz in der Nähe wachsen mussten. Wenn man ganz still war, hörte man den Wald atmen und den Bach, der weiter drin floss, plätschern.

Maria ging über eine Lichtung, dort wuchsen die seltsamsten Pflanzen. Alte Pflanzen für die sie keinen Namen kannte. Wer die hier wohl angepflanzt hatte? Erst vor ein paar Monden hatte sie die Lichtung entdeckt. Seltsam war nur, dass sie egal wie sehr sie es auch versuchte, nicht näher an sie heran kam. Ungefähr zwanzig Schritte entfernt, weiter ging es nicht. Irgendetwas verhinderte, dass sie ihnen nahe kommen konnte. Nur was? Es war ihr ein Rätsel.

Maria ließ die Lichtung hinter sich und wanderte weiter. Am Strand war sie sehr froh ihre Jacke nicht zu Hause gelassen zu haben. Der Wind zerzauste ihre Haare. Sie blickte hinaus aufs Meer. Ein Fischer zog seine Netze aus dem Wasser, ein paar Möwen flogen nach Beute Ausschau haltend, über dem Schiff hin und her.

Gerade als sie den kleinen Abhang hinunter gehen wollte, bemerkte sie etwas, das ihre Aufmerksamkeit auf sich zog. Sie ging näher heran. Eine Tasche aus Leder lag auf dem Gras. Wo kam die her? Maria sah sich um, doch niemand war da, dem diese Tasche gehören könnte. Sie hob sie auf. Neugierig untersuchte sie das Leder. Pergamente lagen darin, doch sie kannte die Sprache nicht, auch nicht die Formeln oder Zeichen die darauf notiert waren. Nochmals wandte sie ihren Kopf in alle Richtungen. Dort war eine Bewegung. Aus dem Augenwinkel heraus hatte sie etwas gesehen. Ja, dort! Maria sah ihn und konnte es nicht glauben. Es war der junge Mann aus ihren Träumen, der dort leibhaftig am Strand aufgetaucht war.

Ende

 

Hier könnt ihr am Schluss der Schatzsuche dann das Lösungswort eingeben: 

http://www.weltentaucher.hilke-gesabussmann.de/gewinnspiel-losungswort/

http://www.weltentaucher.net/

http://www.amazon.de/Die-Legenden-Weltentaucher-Der-Aufbruch/dp/1484175360/ref=tmm_pap_title_0

 

Die Weltentaucher-Schatzsuche beginnt! Juhuuu!

Bild

Liebe Leute heute beginnt die Weltentaucher-Schatzsuche! Ihr möchtet dabei sein dann habt ihr hier auf der wunderbaren Seite von Nadine die Möglichkeit euren ersten Buchstaben zu sammeln.

Bitte klickt auf den Link und es beginnt eine abenteuerliche Suche. 😀


http://meinekleineweltoder.blogspot.de/2013/06/die-groe-weltentaucher-schatzsuche-tag1.html

Los geht´s !!

 

 

Der Countdown läuft – Weltentaucher-Schatzsuche

Diese Blog Tour ist etwas Besonderes, also merkt euch schon mal den

28.6.-4.7.2013 vor. 😀

 

 

rd8jutyy

 

Achtung!!

Text ist der offiziellen Seite entnommen, genaueres lest ihr bitte HIER:

http://www.weltentaucher.hilke-gesabussmann.de/die-grose-weltentaucher-schatzsuche-blogparade/

Es wird spannend, freut euch auf abwechslungsreiche Unterhaltung.

Die Reihenfolge der wundervollen Beiträge seht ihr hier:

•    28. Juni 2013 »Das ist nicht mein Mond« auf dem Blog »Meine kleiner Welt« http://www.meinekleineweltoder.blogspot.de
•    29. Juni 2013 »Marias ganz besonderer Geburtstag« von Bettina Lippenberger auf http://www.bettinalippenberger.wordpress.com
•    29.Juni 2013 »Er ist ein Weltentaucher« auf dem Blog von Melanie Döring http://www.blogrecession.wordpress.com
•    30. Juni  2013 veröffentlicht Claudia Kociucki ihren Weltentaucher-Spin-off »Bandsalat« als E-Book! (http://www.tastenwechsel.de)
•    30. Juni 2013 »Wir müssen ihm helfen!« Bei Uwe Taechl http://taechl.blogspot.de
•    1. Juli 2013 Das exklusive Interview mit Jolanda auf Uwe Haucks Blog http://www.livingthefuture.de
•    1. Juli 2013 »Diese verdammte Pflanze« -Acadius‘ Tagebucheintrag bei Jessica Wagner auf ihrer Bücherkiste http://www.jessisbuecher.blogspot.de
•    2. Juli 2013 Exklusive Leseprobe der zweiten Weltentaucher-Legende auf dem Weltentaucher-Blog http://www.weltentaucher.net
•    2. Juli 2013 Das exklusive Interview von Pietro auf dem Blog der Autorin Hilke-Gesa Bußmann http://www.blog.hilke-gesabussmann.de
•    3. Juli 2013 Lyrisches Weltentauchen bei Mini Mango http://www.mangos-Literaturwelt.blogspot.de
•    3. Juli 2013 Die Geschichte Atlanticas bei Melanie Döring auf http://www.bookrecession.wordpress.com
•    4. Juli 2013 Video-Lesung auf dem Weltentaucher-Blog http://www.weltentaucher.net

Aber jetzt mal Schritt für Schritt: Wie funktioniert die Schatzsuche?

  •      Vom 28.6. bis 4.7. sind in den Beiträgen der Blogparade »Weltentaucher-Schatzsuche« Buchstaben versteckt, die ihr finden müsst. Aber Achtung: Die Buchstaben sind gut versteckt, ihr müsst also die Augen aufhalten, um sie zu finden.
  •     Aus den gesammelten Buchstaben müsst ihr ein Lösungswort zusammensetzen! Insgesamt hat das Lösungswort 10 Buchstaben, ebenso viele müsst ihr also in den Beiträgen finden und sammeln. Keine Sorge: Das Lösungswort ist kein Fachchinesisch, sondern wird euch schnell ins Auge springen, wenn ihr die Beiträge auch gelesen habt :)
  •     Mit dem gesuchten Lösungswort besucht ihr ab dem 28.6. die Seite: http://www.weltentaucher.hilke-gesabussmann.de/gewinnspiel-losungswort/ und gebt euer Lösungswort ein. Ist es richtig, werdet ihr weitergeleitet und könnt eure E-Mail-Adresse zur Verlosung weitergeben. Sollte es falsch sein? Ein Weg ins Nirgendwo – einfach noch ein bisschen weiterbasteln und nochmal versuchen!
  •     Das Gewinnspiel läuft bis zum 7.7.2013, bis zu diesem Tag habt ihr also Zeit, das Lösungswort einzugeben. Am 10.7 erfolgt ab 12 Uhr die Auslosung der Gewinner.

Doch was könnt ihr überhaupt gewinnen?
Wir haben uns ein paar ganz besondere Preise für euch ausgesucht:

  •     Platz 1: Gewinne deine persönliche Weltentaucher-Kurzgeschichte, geschrieben von der Weltentaucher-Autorin Hilke-Gesa Bußmann. Hierbei darfst du dir aussuchen, ob du selbst als Figur auftauchst oder du dir eine Figur ausdenkst und einbringst!
  •     Platz 2: Seitdem Acadius die Welt gewechselt hat, schreibt er Tagebuch. Gewinne seine ersten handschriftlichen Tagebucheinträge, handsigniert!
  •     Platz 3-5: Gehöre zu den ersten drei Lesern, die live eine Google-Hangout-Lesung miterleben dürfen! Die Lesung ist privat, nur für die drei Gewinner und verspricht absolut spaßig zu werden! Autorin Hilke-Gesa Bußmann plaudert zudem aus dem Nähkästchen und verrät Details zu den nächsten Bänden!
  •     Weitere Preise:
  • 5x Ein Exemplar der E-Book-Ausgabe »Die Legenden der Weltentaucher – Die Suche«
  • 3x Ein Printexemplar »Die Legenden der Weltentaucher – Die Suche«

Die Preise werden unter allen Teilnehmern mit dem richtigen Lösungswort verlost und am 10.7. per E-Mail kontaktiert.

Die Teilnahmebedingungen und mehr findet ihr auf dem offiziellen Blog :

http://www.weltentaucher.hilke-gesabussmann.de/die-grose-weltentaucher-schatzsuche-blogparade/

Viel Spaß bei der Suche!