[Rezension] „Äpfel und Dirnen“ von Julia Bruns

Julia Bruns

„Äpfel und Dirnen“

Meine Inhaltsangabe:

Ein Toter im Gründelsloch, dann noch eine Leiche. Zum Schluss sind es drei. Was verbindet die Toten, warum sind sie unbekleidet. Wieso tranken sie alle Apfelsaft vor ihrem Tod. Das und den Mörder sollen Bernsen und Kohlschütter ermitteln. Einfach wird es nicht, das ärgert Bernsen, denn eigentlich will er mit seiner Rotfeder in Urlaub fahren. Allerdings rückt sein seit 38 Jahren durchgeführtes Ritual in weite Ferne. Wenn sie nicht bald Anhaltspunkte finden.

Meine Meinung:

Das Erste was ich anmerken muss, das ich als eigentlicher Schnellleser, ziemliche Schwierigkeiten hatte mit dem Lesen auf Grund der schmalen Zeilenabstände. Immer wieder rutschte ich, von einer zur anderen Zeile. Ich wollte es schon weg legen. Gab dem Buch aber wegen der Geschichte nochmal eine Chance. Benötigte dann trotzdem 2 1/2 Urlaubstage um es komplett zu lesen. Über Bernsen ist zu sagen, das er immer auf seinen Urlaub pocht und mich und auch Kohlschütter nervt mit seinen Gegen-Ossi-Sprüche. Zum Glück gleicht das Kohlschütter wieder aus. Das war angenehm.

Die Meinung über die Ostdeutschen finde ich nicht schön und leicht störend. Vielleicht nimmt sich die Autorin damit selbst auf die Schippe. Oder sie bringt mit diesen Sprüchen die allgemeine Meinung zum Ausdruck. Die ich nicht teile.

Das Miteinander, die Reibereien, das Kopfschütteln von Kohlschütter über seinen Kollegen, machen das Buch speziell. Leider verliert die Geschichte dadurch etwas den Blick auf das eigentliche Verbrechen. Mir ist immer noch schleierhaft wie sie so plötzlich, auf die Täter kommen. Nur weil sich einer mit seinem Bruder nicht versteht, muss er ihn doch nicht gleich töten. Mir hat etwas der rote Faden gefehlt.

Dennoch hat es mich gut unterhalten, denn Kohlschütter und die Zwischenmenschlichen Dinge, wie er sich zurückhält wenn Bernsen mal wieder über die Stränge schlägt sind einzigartig. Die Autorin hatte wohl genau das vor. Die Gefühle zu vermitteln und ihre Heimat den Menschen näher zu bringen. Der flüssige Schreibstil und die bildhaften Szenen tun ihr übriges. Ich kann mir Kindelbrück nun wirklich gut vorstellen.

Mein Fazit:

Zwei Ermittler voller Gegensätze.

Wie ich herausfand, ist das der dritte Fall der Beiden.

Kann sein das ich besser, die ersten 2 Bücher auch gelesen hätte,

um das hier anders zu empfinden.

Dafür vergebe ich heute:

4 von 5

ISBN: 9783740800437

Seiten: 272

Verlag: Emons Verlag GmbH

Schreibe einen Kommentar